Titelbild Cartoon (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Cartoon - Höflicher Räuber

"Einen wunderschönen guten Morgen!" Als Florian hereinkommt, geht die Sonne auf in "Rudis Imbiss". Ansonsten ist man hier um die Zeit vor und hintem Tresen noch nicht ganz wach. Rudi glaubt auch noch zu träumen, als Florian leise sagt: "Tut mir leid für Sie, aber das hier ist ein Überfall. Würden Sie mir bitte die Kasse öffnen?"

"Bissu nich ganz dicht? Bei mir is nischt zu holen, hab grade erst aufgemacht!" Florian bleibt höflich und verständnisvoll: "Tut mir wirklich echt  leid, aber machen Sie jetzt bitte die Kasse auf!?!"
Da Florian Requisiten dabei hat, bleibt Rudi nichts anderes übrig. Die Beute ist ausgesprochen mager, knapp hundert Euro an Wechselgeld. Doch Florian verliert die gute Laune nicht: "Vielen Dank nochmal!" Lächelnd verlässt er den Laden. Draußen wartet das Taxi, das ihn zum Imbiss gebracht hat. Auf der Heimfahrt plant er schon eine Party für seine Kumpels. Auch der Taxifahrer wird freundlich bedacht - drei Euro Trinkgeld gibt Florian!

Dumm nur, dass Rudi sich die Nummer des Taxis notieren konnte, so erhält Florian bald Besuch."Ich schäme mich so, ich weiß nicht, was mit mir los war", sagt Florian vor Gericht. Für den Richter ist sein Imbissbesuch schwerer Raub. Da brächte auch der Titel "Höflichster Räuber des Jahres" keinen Rabatt.

Doch weil Florian nicht vorbestraft ist und in einer festen Anstellung arbeitet, schloss sich sogar die Staatsanwaltschaft der Auffassung der Verteidigung an, dass es sich hier um einen minderschweren Fall handelt. Florian kommt mit zwei Jahren auf Bewährung davon.

weitere Themen der Sendung

Pfleger unter Mordverdacht (Quelle: Polizei München)
Polizei München

Hilfspfleger festgenommen

Ein 36-jähriger polnischer Hilfspfleger wird verdächtigt, in Bayern einem Rentner eine tödliche Dosis Insulin gespritzt zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. Möglicherweise gibt es weitere Opfer – auch in Berlin und Brandenburg. Die Polizei bittet um Hinweise.

Fahndungsbild des Opfers (Quelle: Polizei)
Polizei

Mord in Ahrensfelde

Der 54-jährige Stephan Albrecht wurde am 14. Januar tot im Bachlauf der Wuhle in Ahrensfelde aufgefunden ("Täter-Opfer-Polizei" berichtete). Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und sucht nun mit Bildern nach Hinweisen.

Kette (Quelle: rbb)
rbb

Juwelierüberfall in Berlin-Marienfelde

Am 7. Juni 2017 überfielen zwei Männer ein Juweliergeschäft in Marienfelde. Sie erbeuteten Schmuck und Bargeld. Die Polizei sucht mit Bildern der Überwachungskamera nach den mutmaßlichen Tätern.