- Teppiche und wertvoller Schmuck gestohlen

In Berlin-Charlottenburg wurden aus einer Wohnung zwei Seidenteppiche und Schmuck im Wert von 40.000 Euro gestohlen. Für die Besitzerin auch ein Verlust von wertvollen Erinnerungsstücken. Die Polizei sucht nach den gestohlenen Gegenständen.

Jutta B. besuchte ihren schwerkranken Mann im Krankenhaus, als Diebe ihre Wohnung in Berlin-Charlottenburg ausräumten. Sie stahlen wertvollen Schmuck im Wert von 40.000 Euro, beispielsweise Ohrringe aus schwarzem Onyxstein, verziert mit Gold und Brillanten. Auch die Kette, die Jutta B. an ihrem Hochzeitstag trug, nahmen die Diebe mit.

Neben dem Schmuck stahlen die Diebe Wandteppiche, die für Jutta B. besondere Erinnerungsstücke waren. Die Seidenteppiche wurden in China und im Iran gekauft. Einer der Teppiche ist mit einem Jagdmotiv bestückt, der andere mit einem blau-grünen, orientalischen Blumenmuster und Vögeln.

Die Polizei fragt: Wer erkennt die Seidenteppiche wieder? Wem wurde der gestohlene Schmuck angeboten? Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, hat die Bestohlene 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

weitere Themen der Sendung

Spielothek (Quelle: rbb)
rbb

Spielothek überfallen

Am frühen Sonnabendmorgen hat ein Unbekannter eine Spielhalle in Nauen überfallen. Die Polizei fahndet nach dem Mann.

Cartoon Charmeur
rbb

Cartoon - Charmeur

Kein Job, keine Freunde, nur Hartz IV und die Ehe mit Ramona am Ende. Um nicht ins Bodenlose zu stürzen, lässt Matthias sich fallen: ins Netz.

Angriff am Bahnhof Ostkreuz

Ein 19-Jähriger wurde in der Nacht vom 10. auf den 11. März im Bahnhof Ostkreuz von einer Gruppe Männer bewusstlos geschlagen und schwer verletzt. Zwei Täter wurden bereits festgenommen. Die Polizei sucht nach mindestens drei weiteren Männern, die an der Tat beteiligt waren.

Trickbetrüger in Polen (Quelle: Polizei)
Polizei

Deutscher Trickbetrüger in Polen unterwegs

Die Polizei warnt vor einem Trickbetrüger, der in Polen unterwegs ist und es auf deutsche Urlauber abgesehen hat. Mittlerweile liegen 20 Anzeigen gegen ihn vor. Die Polizei geht von einer noch größeren Zahl von Opfern aus.