Auto fährt weg nachdem es ein Fahrrad umgefahren hat (Quelle: imago/allOver-MEV)
Bild: imago/allOver-MEV

Tipps zum Verhalten und zur Rechtslage bei Unfallflucht - Wie verhalte ich mich bei Unfallflucht?

Brandenburg liegt bei der Anzahl der Unfallflüchtigen bundesweit über dem Durchschnitt. 2016 beging ungefähr bei jedem fünften Unfall einer der beteiligten Fahrerflucht, bundesweit hingegen flüchtete in etwa bei jedem zehnten Unfall ein Beteiligter. Der Berliner Rechtsanwalt für Verkehrsrecht Gregor Samimi erteilt Auskunft über die Rechtslage und gibt Tipps, wie Sie sich als Betroffene(r) einer Fahrerflucht am besten verhalten.

Wie verhalte ich mich als Unfallgeschädigte(r) richtig, um eine Fahrerflucht des Unfallverursachers zu verhindern, wie es im Beitrag geschildert wurde?

Bei einem Unfall muss man immer damit rechnen, dass man übertölpelt wird. Auch wenn sich der Unfallverursacher zunächst kooperativ zeigt, kann es plötzlich zu einem Sinneswandel kommen. Ein typischer Fall ist, dass ein Zahlendreher beim Zettel an der Windschutzscheibe eingebaut wird.

Gregor Samimis Tipp bei einem Unfall ist daher: Machen Sie mit dem Handy ein Foto von der Person und dem Auto, insbesondere vom Kennzeichen. Dokumentieren Sie auch die verursachten Schäden. Und: Lassen Sie sich nicht beirren, denn die Bereitschaft zu flüchten sinkt, wenn man erkennt, dass Flucht keine Lösung ist.

Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich selbst einen anderen Verkehrsteilnehmer schädige und ihn nicht erreiche? Ab wann spricht man von Fahrerflucht?

Verkehrsrechtsanwalt Gregor Samimi nennt dafür eine ungefähre Regel: Je größer der Schaden, desto länger sollte man am Unfallort verweilen. Er empfiehlt die Wartepflicht von ca. einer Stunde einzuhalten.

Auch wenn der Fahrzeughalter nicht erscheint, ist es wichtig, die Polizei zu verständigen und den Unfall aufnehmen lassen. Der Vorteil ist dabei, dass die Polizei bei diesem einsichtigen Verhalten oft auf ein Verwarnungsgeld verzichtet, und nur  eine mündliche Verwarnung vergibt.

Außerdem wird so gleich der Schaden an beiden Fahrzeugen dokumentiert, was für die Versicherung wichtig ist. Samimi rät hingegen davon ab, Zettel mit der Telefonnummer an der Windschutzscheibe zu hinterlassen. Der Hintergrund: Die Justiz lässt diese meistens nicht gelten, da die Daten durch Wind und Wetter hinterher oft unbrauchbar sind.

Wie verhält man sich richtig als Zeuge eines Unfalls?

Samimi rät dazu, sich als Zeuge zu erkennen zu geben. Damit bei einer späteren Zeugenbefragung nicht wichtige Dinge vergessen werden, empfiehlt er, zeitnah ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen. Auch Fotos sind eine gute Dokumentationshilfe.

Welche Sanktionen, welche Strafen haben Fahrerflüchtige zu erwarten, wenn sie doch noch erwischt werden?

Die Strafen erfolgen in drei Stufen: Bei einem Schaden bis zu 600 Euro wird das Verfahren in der Regel gegen Zahlung einer Geldauflage (so der juristische Begriff) eingestellt. Liegt der Schaden zwischen 600 und 1300 Euro werden eine Geldstrafe und ein Fahrverbot verhängt. Wird ein Schaden von mehr als 1300 Euro festgestellt, wird dem Unfallverursacher der Führerschein entzogen. Ein neuer Führerschein darf erst nach 10 – 12 Monaten ausgestellt werden. Außerdem ordnet das Gericht eine Geldstrafe an. Bei eventuellen Vorstrafen wie oder beispielsweise Punkten in Flensburg, kann der Richter eine medizinisch-psychologische Untersuchung (mpU) anordnen, im Volksmund auch bekannt als "Idiotentest".

Warum begehen Menschen Unfallflucht? Ist das psychologisch zu erklären?

Unfallflucht hat oft banale Ursachen. Gründe, die Verkehrsrechtsanwalt Gregor Samimi aus seiner Praxis kennt, sind folgende: Der Flüchtige hat keinen Führerschein oder gerade Fahrverbot. Er hat Alkohol getrunken. Auch Angst vor einer Höherstufung der Versicherung kann ein Grund sein.

Sogar Zeitnot ist manchmal ein Impuls für Fahrerflucht: Man muss sein Kind aus dem Kindergarten abholen oder ist auf dem Weg zu einem wichtigen Termin. Als weiteren Antrieb für eine Fahrerflucht nennt Samimi, dass der Schaden in der eigenen Wahrnehmung bagatellisiert wird: "War doch nur ein kleiner Buff gegen die Stoßstange, dafür ist die doch da"