Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Foto: imago/Jürgen Heinrich
imago stock&people
Bild: imago stock&people Download (mp4, 140 MB)

Die Sinnlichkeit neuronaler Strukturen - Prof. Karl Max Einhäupl - Charité-Chef

Im "Talk aus Berlin" spricht Prof. Einhäupl über neue Möglichkeiten der Therapie von Alzheimer, Demenz und Schlaganfall, über Risiken und Chancen einer älter werdenden Gesellschaft und lässt sich von Jörg Thadeusz zur Sinnlichkeit neuronaler Strukturen befragen.

Am Wochenende treffen sich in Berlin internationale Experten aus Medizin, Wirtschaft und Politik zum zehnten "World Health Summit", um über die großen Herausforderungen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren. Einer davon ist Prof. Karl Max Einhäupl.

Einer davon ist Prof. Karl Max Einhäupl. Der langjährige Chef der Berliner Charité hat nicht nur den Ruf der Hauptstadt als Klinik- und Forschungsstandort gefestigt, sondern befasst sich als Neurologe mit den medizinischen Folgen unserer steigenden Lebenserwartung.

Ein "Talk aus Berlin", aus einer Metropole, die faszinierende Menschen anzieht: Forscher, Denker, Politiker, Macher. Zu Besuch kommen Stars, Musiker, Schriftsteller.

Die Sendung nimmt sich die Zeit, die während des Tages kaum jemand hat. Wir klären, was am Tage wichtig war, was die Stadt mit Glamour füllen wird, was ohnehin in der Luft liegt, was "Talk of Town" ist und kontrovers diskutiert werden sollte, was Spaß macht, mindestens spannend, besser sogar aufregend ist.

Die Sendung ermöglicht, nah am aktuellen Geschehen zu sein, weil sie "live on tape" am Abend der Ausstrahlung produziert wird. Zu später Stunde bietet sie dreimal wöchentlich ein besonders intensives Gespräch, das Relevanz erzeugt und auf Augenhöhe geführt wird.

Immer dienstags, mittwochs und donnerstags um 23.30 Uhr im rbb Fernsehen.