Till Broenner, JAzzfest 2017; Quelle: imago stock&people/Roland Owsnitzki
imago stock&people/Roland Owsnitzki
Bild: imago stock&people/Roland Owsnitzki Download (mp4, 142 MB)

Von der Liebe zum Jazz - Till Brönner - Trompeter und Fotograf

"Ein Klang, der wie eine gehauchte Stimme klingt" - diese Anforderung stellt der weltweit gefeierte Jazzmusiker Till Brönner an sein Trompetenspiel. Im "Talk aus Berlin" spricht er über seine Liebesbeziehung zum Jazz und den speziellen Klang Berlins.

Schon in seiner Jugend ist Till Brönner begeisterter Musiker. Er studiert nach dem Abitur Jazztrompete an der Musikhochschule Köln und wird mit gerade einmal 20 Jahren Mitglied der RIAS Big Band.

1993 nimmt er sein erstes Album "Generations of Jazz" auf. 18 weitere folgen, meist mit Gold- und Platin ausgezeichnet. Nebenher produziert Brönner Alben anderer Künstler, schreibt Soundtracks, spielt mit Jazzlegenden im Weißen Haus in Washington und ist Juror in einer Castingshow.

Seit knapp zehn Jahren fotografiert er. Seine Ausstellung "Melting Pott" ist aktuell in Duisburg zu sehen. 

Im "Talk aus Berlin" spricht Till Brönner darüber, vor welche Herausforderungen moderne Hörgewohnheiten Jazzmusiker und -Produzenten stellen. Außerdem erklärt er Jörg Thadeusz, welche Art von Sinnlichkeit es nur in einem Jazz-Club geben kann und wie er sich durch seine Musik selbst therapiert.