Luebben_Schloss.jpg
rbb
Das Schloss Lübben wurde in den letzten Jahren aufwändig saniert. | Bild: rbb

Warum die Lübbener ihr Schloss nie so recht mochten - Die tragische Geschichte vom Schloss Lübben

Einerseits war das Schloss Lübben - obwohl recht klein  und nicht gerade für repräsentative Zwecke gebaut - d a s wichtigste Gebäude der Stadt, die seit Mitte des 17. Jahrhunderts als Hauptstadt der Niederlausitz galt. Andererseits kümmerte das die Einheimischen recht wenig.

Der Hauptgrund für diese Distanz zum eigenen Schloss lag wohl darin, dass das Lübbener Schloss immer ein "landesherrliches" war. Es gehörte also keiner Adelsfamilie, die dort wohnte und zu der die Lübener einen Bezug gehabt hätten, sondern immer dem jeweiligen Landesherrscher. Die ließen sich nur dann dort blicken, wenn es unbedingt nötig war, zum Beispiel während des jährlich zweimal stattfindenden Ständetreffens. Ansonsten wurde es von einigen wenigen Beamten verwaltet. Die Lübbener Bevölkerung lebte also immer etwas auf Distanz zum Schloss, was sich bis ins 20. Jahrhundert hinein gehalten haben soll.

Es gab auch Zeiten, da stand es leer und verfiel. Während der vielen Kriege wurde das Schloss beschädigt, geplündert oder auch abgebrannt. 1899 kam der Berliner Architekt Adolf Zeller nach Lübben und ließ einige Umbauarbeiten vornehmen. In der Zeit zwischen 1914 bis 1917 vertiefte er das noch einmal und trug maßgeblich dazu bei, dass das Schloss heute so aussieht, wie es aussieht. Er legte elektrisches Licht unter Putz in die Gewölberippen des heutigen Trauungszimmer, gab dem Turm ein neues Dach und gestaltete den heute als Wappensaal bekannten Raum völlig um. Leider blieb der damals extra angefertigte Metallleuchter mit einem Durchmesser von vier Metern während des zweiten Weltkrieges nicht erhalten.

Im Schloss Lübben war kurz nach dem Krieg eine Berufsschule für künftige Schuster, Kaufleute und andere Handwerksberufe untergebracht. 1982 wurde es das erste Mal seit Langem saniert und restauriert. Eine nächste aufwändige Sanierung erfolgte nach der Wende. Momentan wird das Außengelände neu gestaltet. Seit 2001 beherbergt das Lübbener Schloss das Stadt- und Regionalmuseum.

Ein Beitrag von Konstanze Schirmer.

weitere Themen der Sendung

Dunker_Sch-neiche.jpg
Zentrale Landesbibliothek/ frei

Die Sammlung Duncker - einmaliges Zeitkolorit - Wohnen, wie es im Buche steht

Die Geschichte der Hohenzollern ist durch fast pausenloses Bauen geprägt. Der Grafiker Alexander Duncker hat den herrschaftlichen Anwesen der Mark ein Denkmal gesetzt. Von 1857 bis 1883 erschienen in seinem Verlag 960 Ansichten von Schlössern, die schließlich in 15 Bänden veröffentlicht wurden. Viele abgebildete Bauwerke sind heute nicht  mehr vorhanden.