Wiedersehen nach 56 Jahren - Ursula Fink und Günter Wetzel.
rbb
Bild: rbb

Nach 56 Jahren Funkstille schließt Günter Wetzel seine "Muse" in die Arme - Erste große Liebe wiedergefunden

Günter Wetzel aus Ziesar war ein äußerst fleißiger Briefeschreiber. Mit Leuten aus 26 Ländern hatte er zu  DDR-Zeit Kontakt und holte sich so in Zeiten der Mauer die Welt nach Hause.  Nach einem Bericht von Theodor bekam er dann  selbst  Post – von seiner alten Liebe.

Nachdem unsere Sendung über den fleißigen Briefeschreiber im Jahr 2014  ausgestrahlt worden ist, erhielt Günter Wetzel eine E-Mail von Ursula Fink. Sie war seine erste große Liebe, die er nur "die Muse" nannte. Überraschend hatte er sie 1961 verlassen und sich nie wieder bei ihr gemeldet. Sie sich bei ihm übrigens auch nicht.

Als Günter Wetzel das Theodor-Team davon wissen lässt, reift der Entschluss: Diese Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt, da  müssen wir noch mal hin. An einem wunderbaren Sommertag empfängt uns das Ehepaar Wetzel in Ziesar, und wir haben Ursula Fink dazu bestellt. Es war ein bewegendes Erlebnis, das Wiedersehen nach 56 Jahren filmen zu dürfen und zu erfahren, weshalb Günter Wetzel diese Verbindung damals abgebrochen hatte.

Ein Beitrag von Konstanze Schirmer.

weitere Themen der Sendung

Falscher Fuffziger: Druckstempel für 50-Cent-Münzen, Foto: rbb
rbb

Der falsche Fuffziger

Künstler Andreas Uckert hat schon alles gefälscht: ob ein Gemälde van Gogh oder einen Zehn-Dollar-Schein. In Theodor zeigte er, wie man ein Fünfzig-Cent-Stück täuschend echt herstellt. Er griff tief in die Trickkiste und führte uns hinters Licht – mit dem falschen Fuffziger.

Noten des Komponisten Ferdinand Möhring, Foto: rbb
rbb

Ferdinand Möhring begeisterte sogar Chopin - Der vergessene Komponist

Ferdinand Möhring war unter anderem als Königlicher Musikdirektor am Gymnasium in Neuruppin  tätig. Er leitete neben einigen anderen Chören auch den Männergesangsverein Alt Ruppin. Der Möhring Chor trägt seit 1904 den Namen seines ehemaligen Chorleiters und hat einen festen Platz in der deutschen Männerchorszene. Beim Sängerfest in Nürnberg 1861, gehört Ferdinand Möhring mit zu den Preisrichtern.