Krav Maga Training
rbb
Bild: rbb

- Krav Maga – Selbstverteidigung ohne Hemmungen

Auf den Hals schlagen und die Augäpfel des Gegners eindrücken – diese Art der Selbstverteidigung lernt man beim Krav Maga. Die israelische Selbstverteidigungs- und Kampftechnik ist nichts für Vorsichtige. Aber immer mehr Menschen sagen: Ich kann mich nur auf mich selbst verlassen. Sie üben beim Krav Maga, Angst und Hemmungen zu überwinden.

Geschwindigkeit, Überraschung und Aggression. Das üben die 10 Frauen und Männer im Krav Maga-Studio von Oliver Hoffmann. „Das ist nicht schön“, sagt Kursteilnehmer Miguel Maffiotte, „aber wenn man sich selbst, Frau und Kinder schützen will, dann ist Krav Maga genau das Richtige.“ Er lässt sich von Oliver Hoffmann zum Krav Maga-Trainer ausbilden. Oliver Hoffmann praktiziert und trainiert schon seit 20 Jahren diese besondere Art der kämpferischen Selbstverteidigung. Ist das nicht sehr brutal? Er achte schon darauf, wen er ausbildet, sagt der durchtranierte Kampfsportler: „Wenn die Leute moralisch auf der richtigen Seite sind, dann dürfen sie bei uns trainieren.“

Beitrag von Valentina Repetto
 

weitere Themen der Sendung

Hilfe beim Kinderwagen-Tragen
rbb

Kann ich mich auf die Hilfe anderer verlassen?

Mit dem Kinderwagen an der Treppe oder in einer bedrohlichen Situation am Alexanderplatz: Kann man sich auf die Hilfe oder sogar auf die Zivilcourage wildfremder Menschen verlassen? Und wie hilft man anderen, die angegriffen werden?  

Bürgerinitiative Basta Bewohnerinnen der Hufeisensiedlung
rbb

Wieviel Schutz gibt die Polizei?

In Neukölln werden seit vielen Jahren politisch aktive Menschen gezielt von Nazis bedroht und angegriffen. Roswitha Barkat und Karin Wüst fühlen sich in dieser Situation von der Polizei allein gelassen. Auch Max, Mitglied der queeren Community in Berlin, hat schon oft erlebt, dass er beschimpft und angegriffen wurde. In so einem Moment kann die Polizei gar nicht da sein, sagt er, und verlässt sich auf Freunde und Pfefferspray.

Annette Poppe ist todkrank
rbb

Vertrauen auf Gott

Die 48jährige Annette Poppe ist todkrank. Vor sieben Jahren wurde bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Inzwischen hat sie Metastasten in den Knochen und gilt als austherapiert. Als sie krank wurde, hat sie gemerkt, wie sehr ihr Glaube sie stützt. Sie glaubt, dass es jemanden gibt, der auf sie achtet. So kann sie mit ihrem nahenden Tod umgehen.