Porträt Stephanie Pieper (Bild: rbb/Anna Katharina Schulz

- Stephanie Pieper berichtet aus London

Stephanie Pieper vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ist seit dem 1. Mai 2014 ARD-Radiokorrespondentin in London.

Stephanie Pieper wurde 1972 in Nordhorn geboren. Sie studierte Publizistik, Neue Geschichte und Politologie an der Freien Universität Berlin, an der Indiana University in den USA und an der University of Ulster in Nordirland. Danach absolvierte sie ein Volontariat an der Berliner Journalistenschule. Stephanie Pieper war über zehn Jahre als Redakteurin, Reporterin und Moderatorin beim Inforadio vom rbb tätig. Zwei Jahre war sie persönliche Referentin der Intendantin des rbb, Dagmar Reim. Von 2010 bis 2014 leitete sie die Intendanz des rbb und war hier unter anderem für die Gesamtkoordination der ARD-Themenwoche 2012 „Leben mit dem Tod“ verantwortlich. Im selben Jahr erhielt sie den Ernst-Schneider-Preis der Deutschen Industrie- und Handelskammern in der Kategorie Hörfunk / Kurzbeitrag für die Inforadio-Serie "Das Jahr des Rettungsschirms".

"London bietet alles, was sich eine Journalistin nur wünschen kann: Von Downing Street bis High Street, vom FC Arsenal bis zum Cricket Club, von social housing im East End bis zu den Milliardärsresidenzen in Belgravia - eine Stadt der Extreme, in der die Geschichten wirklich auf der Straße liegen. Das Privileg einer Korrespondentin ist es außerdem, durch das ganze Land zu reisen, Menschen kennenzulernen, Eindrücke zu gewinnen. Meine journalistische Leidenschaft gilt dabei nicht nur England, Schottland und Wales, sondern auch Nordirland und Irland. Diese Länder und Regionen in den kommenden Jahren zu erkunden und den Hörerinnen und Hörern in Deutschland näher zu bringen: Darauf freue ich mich riesig."