Produzentin Heike Streich (Bild: rbb/Gordon Muehle)
Produzentin Heike Streich | Bild: rbb/ARD Degeto/Gordon Muehle

Polizeiruf 110: Tod einer Journalistin - Produzentin Heike Streich zur Stoffentwicklung

Am Anfang der Entwicklung dieser fiktionalen Geschichte haben uns verschiedene - zum Teil sehr aktuelle - Themen inspiriert: die gehäuften Angriffe auf investigative Journalisten in ganz Europa, die umstrittene Justizreform in Polen, der Plan der polnischen Regierung ab 2033 mit Kernkraftwerken in Betrieb zu gehen. Berlin ist nur 100 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Nur wenige werden sich erinnern, dass Polen bereits 1982 mit dem Bau seines ersten Kernkraftwerks begonnen hatte. Nach der Katastrophe von Tschernobyl wuchs der Widerstand der Bevölkerung gegen das Projekt, der Bau wurde 1989 gestoppt.

Diese Themen waren Ausgangspunkt der gemeinsamen Stoffentwicklung mit Silja Clemens und Stephan Rick. Von Thorsten Wettcke kamen später noch wichtige Impulse zur Thematik von Whistleblowern und ihrer Zusammenarbeit mit Journalisten hinzu. Unser Anspruch war es, diese unterschiedlichen Aspekte in einem spannenden Politthriller innerhalb des Polizeirufs 110 zu erzählen.

Pressedossier