Eine neue Abgeordnete des Brandenburger Landtages auf dem Weg ins Parlamentsgebäude. | rbb
Eine neue Abgeordnete des Brandenburger Landtages auf dem Weg ins Parlamentsgebäude. | Bild: rbb

Mein Land wird 30 - Die Einsteiger - Ein Jahr im Brandenburger Landtag

Film von Lars Seefeldt

Er sieht aus wie eine 20-Cent-Münze – und öffnet eine neue Welt. Als ein Pförtner Elske Hildebrandt den Transponder für die Türen im Potsdamer Landtagsgebäude in die Hand drückt, ahnt sie nicht, was da auf sie zukommt. Die 46-Jährige ist ab diesem Moment eine von 88 Frauen und Männern, die im Landtag Entscheidungen treffen sollen. Manche saßen schon vorher im Parlament, doch 50 von ihnen sind völlig neu in dieser Rolle. So viele Einsteiger gab es selten in der 30-jährigen Geschichte des Brandenburger Landtags. Plötzlich Volksvertreter. Wie sehr müssen Neulinge sich verbiegen? Was können sie erreichen? Welche Illusionen zerbrechen?

Die Dokumentation begleitet vier Neu-Abgeordnete von der Wahl im September 2019 bis in den Herbst 2020. Die SPD-Frau Elske Hildebrandt, Tochter der ehemaligen Sozialministerin Regine Hildebrandt, betrieb bisher einen Plattenladen in Woltersdorf und beriet Kitas zur Sprachförderung. Jetzt will sie in den Landtags-Bildungsausschuss. Doch das klappt erst im zweiten Anlauf. Die Folge: Sie sitzt plötzlich in drei Ausschüssen, einem mehr als üblich. Kaum zu bewältigen für eine Abgeordnete, die ja auch noch zwei Wahlkreise zu betreuen hat.

Auch Steffen Kubitzki erreicht auf Anhieb viele Posten: Mitglied im Landtags-Präsidium, Vize-Chef des Wirtschaftsausschusses. Und das, obwohl der ehemalige Kraftwerksmeister aus Peitz für die AfD im Parlament sitzt. Vom rechtsextremen Fraktionsvorsitzenden Kalbitz hält der 56-Jährige nichts – und er sagt das auch. Als der Verfassungsschutz prüft, die gesamte Brandenburger AfD zu überwachen, gerät Kubitzki in Gewissensnot. Soll er die Fraktion verlassen?

Hohen Druck verspürt auch Marie Schäffer aus Potsdam. Die studierte Informatikerin ist die erste Grüne, die in Ostdeutschland ein Direktmandat holt – also nicht nur gewählt wird über eine Liste, sondern ganz direkt von ihren Nachbarn. Doch die Euphorie verfliegt schnell. Als Teil der rot-schwarz-grünen Koalition muss Schäffer auch Entscheidungen mittragen, die sie nicht will - zum Beispiel die Asylpolitik des CDU-Innenministers. Die Anstrengung dieses Dauer-Spagats spürt die 30-Jährige bald.

Und schließlich ist da Julian Brüning von der CDU. Mit 26 Jahren der zweitjüngste Abgeordnete im Brandenburger Parlament, als Chef der Jungen Union schon politikerfahren. Brüning plant einen großen Aufschlag in der Drogenpolitik, will dafür sogar medienwirksam in die USA reisen. Doch dann wirft die Corona-Pandemie auch seine Pläne über den Haufen.

Die Dokumentation „Die Einsteiger - Ein Jahr im Brandenburger Parlament“ zeigt vier Menschen in einer neuen Rolle ihres Lebens. Der Potsdamer Fernsehjournalist Lars Seefeldt hat sie mit der Kamera beobachtet – aus der Nähe, aber mit neugieriger Distanz. Entstanden sind ungewöhnliche Einblicke in den Politik-Betrieb.

"Mein Land wird 30"

Am 3. Oktober 2020 feiert das Bundesland Brandenburg sein 30-jähriges Bestehen. Der rbb als ARD-Landesrundfunkanstalt für Berlin und Brandenburg zeigt zum Geburtstag unter anderem mehrere neue Filme und Reihen über das Land und seine Geschichte:

"Geheimnisvolle Orte: Der Brauhausberg in Potsdam", Di., 06.10.20, 20.15 Uhr

"Ein Sommer in Potsdam - Zwischen Gestern und Heute", Di., 06.10.20, 21.00 Uhr

"Die Einsteiger – Ein Jahr im Brandenburger Landtag", Mi., 07.10.20, 22.15 Uhr

"Brandenburg – Chronik eines Landes", dreiteilige Reihe, ab 10.10.20 samstags, 20.15 Uhr

"Rad auf Achse - 1000 Kilometer Brandenburg", vierteilige Reihe, ab 13.10.2020 dienstags, 20.15 Uhr

Kontakte