Blick auf das Haus des Rundfunks an der Masurenalle in Berlin, 1989. (Quelle: imago/Jürgen Ritter)

Auf den Spuren des Fernsehens - Historisch - Das Fernsehzentrum

Bei dieser historisch-architektonischen Führung erleben Sie Fernsehgeschichte hautnah. Nach der Grundsteinlegung 1965 wurde im Fernsehzentrum das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt geboren.

Nachdem das Fernsehen immer mehr an Bedeutung gewann und das seit 1954 als Fernsehzentrum genutzte Deutschlandhaus zu klein geriet, entstand für den damaligen Sender Freies Berlin 1960 ein neues Fernsehzentrum.

Der nördliche Flügel für Messtechnik und Synchronstudios ist siebengeschossig, der südliche 13- und 14-geschossig. Auf dem Turm des Hochhauses befinden sich Richtfunkantennen.
Eine Fußgängerbrücke verläuft im spitzen Winkel zum benachbarten Haus des Rundfunks. Drei würfelförmige Produktionsstudios sind entlang des Kaiserdamms mit Klinkern verkleidet und so isoliert, dass der Verkehrslärm nicht bis ins Innere vordringen kann.

Wir zeigen Ihnen das historische große Fernsehstudio A mit seiner Haus- in-Haus-Konstruktion, erkunden aber auch ein volldigitales Sendestudio von heute.

In Berlin haben unter anderem die Fernsehredaktionen Abendschau, rbb Praxis und Thadeusz und die Beobachter ihren Sitz.

Gruppen ab einer Größe von 15 bis max. 25 Personen aus der Region Berlin und Brandenburg können einen individuellen Besuchstermin vereinbaren.

Ort:
Berlin-Charlottenburg

Termine: nach Vereinbarung

Dauer:
ca. 60 Minuten