Zappelnder Junge; Bild: imago stock&people/Ute Grabowsky / photothek.net
Bild: imago stock&people

- Crossover-Studie mit hyperaktiven Kindern

Der Schweizer Kinderarzt Dr. Heiner Frei prüfte zusammen mit der Universitätsklinik Bern die Wirksamkeit von Homöopathie beim Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADHS) in einer randomisierten, placebokontrollierten, doppelblinden Crossover-Studie mit 62 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 16 Jahren.

Für alle Kinder wurde in der ersten Studien-Phase (Screening-Phase) das passende homöopathische Mittel festgelegt.
 
In der zweiten Phase (sechs Wochen) wurden die Kinder in der Universitätsklinik Bern nach dem Zufälligkeitsprinzip in zwei Gruppen geteilt. In der einen Gruppe bekamen die Kinder täglich weiter ihr homöopathisches Mittel, in der anderen Gruppe ein Placebo. Weder Ärzte noch Kinder oder Eltern wussten, welcher Gruppe sie zugeordnet waren.

In einer dritten Phase wurden die Gruppen getauscht: Die Kinder, die in Phase zwei ein Placebo erhalten hatten, bekamen nun das homöopathische Mittel und umgekehrt, wieder sechs Wochen lang.
 
In allen Phasen wurde die Veränderung der Symptome nach den offiziell gültigen Conners Global Index (CGI) protokolliert. Dabei geht es zum Beispiel um Kriterien wie Unruhe und übermäßige Aktivität des Kindes, Ablenkbarkeit, Wutausbrüche und störendes Verhalten.
 
Vor Beginn der Screening-Phase hatten die Kinder einen mittleren CGI Wert von 19. Unter der homöopathischen Behandlung (Screening-Phase) ging dieser Wert auf durchschnittlich 8 zurück.
 
Die meisten Kinder bekamen das homöopathische Mittel Calcium carbonicum, andere bekamn Sulfur, Chamomilla, Lycopodium oder andere Substanzen. Insgesamt 17 verschiedene Mittel kamen zum Einsatz, jeweils in Q-Potenzen.

In der zweiten und dritten Phase der Untersuchung (Crossover-Phase), die Homöopathie mit Placebo verglich, zeigte sich, dass der CGI-Wert unter Homöopathie gegenüber Placebo durchschnittlich um 1,67 Punkte abnahm. Die Besserung war statistisch signifikant. Hier ist der sogenannte p-Wert entscheidend: Er lag bei 0,0479.
 
Alle 62 Kinder wurden nach Abschluss der Crossover-Phase weiter behandelt. Am Ende der Studie nach 19 Monaten lag der durchschnittliche CGI-Wert bei 7 (Anfangs 19): Das entspricht einer Besserung von 63 Prozent.

Die Studie wurde zweimal veröffentlicht: Homeopathic Treatment of Children with Attention Deficit Hyperactive Disorder: A Randomised, Double Blind, Placebo Controlled Crossover Trial. Veröffentlicht im European Journal of Pediatrics,  2005. 
 
Und 2006 in der Zeitschrift für klassische Homöopathie mit dem Titel: 'Homöopathische Behandlung von hyperaktiven Kindern: Ergebnisse einer randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie mit Crossover'. Den Artikel können Sie über diesen Link aufrufen, nachdem Sie sich registriert haben.