Begehbares Darmmodell (Quelle: dpa/Peter Kneffel)
dpa
Begehbares Modell des Darms | Bild: dpa

- Die Wahrheit über... unseren Darm

Ein gesunder Darm ‑ viele Menschen können davon nur träumen. Sachbücher zum Thema führen die Bestsellerlisten an, verzweifelte Betroffene vertrauen auf obskure Behandlungsmethoden. Doch was ist gesichert, was hilft wirklich bei Problemen wie Reizdarm oder Verstopfung? Und welche Rolle spielt der Darm für die gesamte Gesundheit eines Menschen?

Seite 1 von 4

Doch was ist gesichert, was hilft wirklich bei Problemen wie Reizdarm oder Verstopfung? Und welche Rolle spielt der Darm für die gesamte Gesundheit eines Menschen? Raiko Thal macht sich auf die Suche nach neuen Erkenntnissen zu diesem oft unterschätzten Organ.

Hintergrund

Sechs bis acht Meter lang wird ein menschlicher Darm. Er schlängelt und windet sich, quetscht aber trotzdem an keiner Stelle - ein faszinierendes, schlangenartiges Wesen.  Raiko Thal unternimmt eine Suche nach den Wahrheiten über den Darm.

Lange Zeit dachte man, der Darm sei nicht mehr als eine schlichte Verdauungsmaschine, als sei er gleich einer Dampflok nur zum Verbrennen der Nahrung da. Doch der Darm kann weitaus mehr. Er stellt Hormone her, ist sogar die größte Hormondrüse des Körpers. Er spielt eine zentrale Rolle bei der Immunabwehr und beeinflusst nicht nur die Entstehung, sondern auch die Prävention zahlreicher Krankheiten.

Bei der Verdauung greifen mehrere Systeme ineinander. Wenn wir essen, kauen und schlucken, dann zerlegt der Magen zunächst die Nahrung durch mechanisches Bewegen und unter Einsatz konzentrierter Salzsäure in einen homogenen Speisebrei. Dann ist der Darm dran: in den obersten Abschnitt des Dünndarms, den Zwölffingerdarm (Duodenum), münden Galle und Bauchspeicheldrüse - sie setzen wichtige Verdauungssekrete zu, ohne die der Körper die Nahrung  nicht verarbeiten könnte.

Kohlenhydrate werden nun in Einfachzucker aufgespalten, Fette in Glyzerin und freie Fettsäuren, Eiweiße in Aminosäuren. Erst dann können die Nährstoffe von der Dünndarmwand resorbiert werden. Angesichts der Fülle der Prozesse die im Dünndarm ablaufen ist es eigentlich ein Wunder, wie so ein dünner Schlauch von nur zweieinhalb Zentimetern Durchmesser diese Arbeit erledigen kann. Das schafft er auch nur, weil er Falten und Zotten hat, Ein- und Ausstülpungen, die die Oberfläche des Dünndarms immens vergrößern. Ein Trick der Natur.

Mehr zum Thema

Gesunder Darm - Abführmittel - das zweischneidige Schwert

Ob vor der Darmspiegelung oder vor vielen bildgebenden Verfahren - Abführmittel sind in der Medizin kaum zu ersetzen, gerade bei der Diagnostik. Sie sind leicht rezeptfrei zu bekommen und dazu noch günstig. Harmlos sind Abführmittel trotzdem nicht, denn falsch eingesetzt können sie sogar lebensgefährlich werden.

Ein Schaubild zeigt den Darmverlauf. (Bild: imago/ Science Photo Library)
imago stock&people

Dossier | Darmgesundheit - Wunderorgan Darm

Unzählige verschiedene Arten von Bakterien besiedeln den Darm. Diese Bakterien sind extrem wichtig für die Gesundheit, denn sie spalten beispielsweise unsere Nahrung auf. Dabei entstehen Enzyme und Vitamine. Welche Bakterien genau welche Aufgaben im Darm erfüllen, wird immer noch weltweit erforscht. Fest steht: Unsere Darmflora hat weit mehr mit unserer Gesundheit zu tun als viele glauben und der Darm ist längst nicht nur für die Nahrungsverwertung zuständig.