Polizistin mit Atemschutzmaske vor der Volksbühne Berlin, Foto: imago images/Christian Mang, Montage: rbb
imago images/Christian Mang, Montage: rbb
Bild: imago images/Christian Mang, Montage: rbb

Kampf gegen Corona - Wird der Ausnahmezustand jetzt Alltag?

Wie gelingt unser Alltag in der Corona-Krise? Wie gut halten wir uns alle an die Regeln und sind wirklich alle sinnvoll und notwendig? Und wie lange müssen wir uns noch mit dem Leben im Ausnahmezustand arrangieren?

"Wir werden ganz andere Ostern erleben als je zuvor", hat die Bundeskanzlerin gesagt. Auch zu Ostern wird das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt sein. Der Ausnahmezustand wird zunehmend zum Alltag in der Region. Wie gelingt unser Alltag in der Corona-Krise? Was bewegt Menschen, die jetzt trotz eigener Sorgen helfen? Wie gut halten wir uns alle an die Regeln und sind wirklich alle sinnvoll und notwendig? Und wie lange müssen wir uns noch mit dem Leben im Ausnahmezustand arrangieren?

Darüber diskutieren Andreas Rausch und Raiko Thal in der Live-Sendung "Wir müssen reden!" am Dienstag, von 20.30 bis 21.45 Uhr direkt im Anschluss an das rbb spezial.

Gäste u.a.:

Andreas Geisel - Senator für Inneres- und Sport Berlin

Ursula Nonnemacher - Gesundheitsministerin Brandenburg

Thomas Rühmann - Schauspieler, Theatermacher

Max Strohe und Ilona Scholl - Spitzenköche "Kochen für Helden"

Martin Häner - Hockey-Nationalspieler

Tim Müller - Schnapsbrenner, der jetzt Desinfektionsmittel herstellt

Bruder Christoph - Franziskanermönch Suppenküche Pankow

Ricardo Lange - Intensivpfleger aus Berlin

Prof. Jonas Schmidt-Chanasit - Virologe, Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Aus aktuellem Anlass findet die Sendung live ohne Publikumsbeteiligung im Fernsehstudio statt. Von zu Hause aus können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer aber weiterhin an der Debatte beteiligen. Sie erreichen uns über die folgenden Wege: 

Schicken Sie uns Ihre WhatsApp-Videonachricht an +49 30 97 99 32 43 35.

Stimmen Sie über das interaktive Publikums-Tool meinrbb.de mit ab.

Hinterlassen Sie hier auf der Internetseite rbb-online.de/wirmuessenreden sowie den Social Media-Kanälen von rbb Fernsehen und Inforadio (#wirmuessenreden) ihre Kommentare.

33 Kommentare

  1. 33.

    Wenn man ehrlich wäre würde man mit den ewigen Zahlen nicht Panik schüren. Bezüglich der Todesfälle ist entscheidend, wie viele Menschen nur am Virus verstorben sind. Ich bin mir sehr sicher, die Welt würde ganz anders aussehen .
    Warum wird das nie gesagt. Überwiegend handelt es sich um sehr alte Menschen, die natürlich Vorerkrankungen haben!.
    Danke für Ihre Antwort und bleiben sie gesund.

  2. 32.

    Es ist beschämend, wie das Gesundheitssystem, die Pflege, die Bildung, der öffentliche Nahverkehr etc kaputt gespart wurden und keiner die Verantwortung übernimmt. Ich hoffe auf den Verstand der Bundesbürger und ihre entsprechende Wahlkreuze bei der nächsten Bundestagswahl und Landtagswahl

  3. 31.

    Guten Abend. Achtet bei euch jemand darauf, was die Interviewpartner für T-shirts tragen? Stichwort: Yakuza/Thor Steiner. Gruß, Chr.

  4. 30.

    Vgl. Tab. S. 5 (mit aller gebotenen Vorsicht hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Modelle):
    In der Altersgruppe 0-9 Jahre ist danach die Gefahr für Krankenhausaufenthalte bei Infektion 1/20.000, die Wahrscheinlichkeit zu sterben 1/50.000.
    In der Gruppe 10-19 Jahre dreimal so hoch ( 1/6.667 bzw. 1/16.667)
    In der Gruppe 20-29 Jahre nochmal vier- bis fünfmal so hoch (1/1.667 bzw. 1/3.333)
    Überall also deutlich unter 1 Promille oder 0,1%.

    https://www.imperial.ac.uk/media/imperial-college/medicine/sph/ide/gida-fellowships/Imperial-College-COVID19-NPI-modelling-16-03-2020.pdf

  5. 29.

    Frau Nonnenmacher, wer hilft eigentlich die Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen? Die Tagespflegeeinrichtungen sind geschlossen und die Angehörigen pflegen 24h am Tag die Pflegebedürftigen.
    Wird da auch mal drüber nachgedacht, wie diese Menschen entlastet werden können??

  6. 28.

    Frechheit, dass die Beiträge steigen sollen. Die Kassen machen jährlich Millionengewinne. Fallpauschalen werden bezahlt und Retouren die Anfrage per MDK gestellt. Trotz dieser Krise werden Kündigungen vom Personal entgegengenommen anstatt zu versuchen sie zu halten. Ganz ehrlich, es fehlt so unglaublich an Aufklärung zur Abrechnung in Kliniken in der Öffentlichkeit.

  7. 27.

    Ich bin der Meinung das man die Ausgangssperre noch nicht Lockern soll.Da die Corona Krise erst am Anfang ist

  8. 26.

    Ich verstehe nicht, was sich Prof Schmid-Chanasit vorstellt. Die Infektionen werden sich nach den Erwartungen fortsetzen, bis 60-80% der Bevölkerung, ca. 50-65 Mio, Menschen infiziert sind. Aktuell haben wir 100.000 positive Tests und Schätzungen der Dunkelziffer von 0,5-2 Mio. Ausgangssperren sind nicht die Lösung. Wir brauchen Schutz der Risikogruppen, Masken/Desinfektion/Abstand und Kontakteinschränkungen insb. bei Großveranstaltungen. Und all das wissen wir unabhängig von der Entwicklung der Zahlen.

  9. 25.

    Ich bin der Meinung das man die Ausgangssperre noch nicht Lockern soll.Da die Corona Krise erst am Anfang ist

  10. 24.

    Meiner Meinung nach, hat Berlin eine so große Dunkelziffer, dass es schon absurd ist. In anderen Bundesländern sind so viel mehr positiv getestet. Und das in so einer großen Stadt?!? Mit so viel Tourismus noch zu Beginn März?!? Warum hatten wir im Februar eine extreme Krankheitswelle bei vielen Menschen bis 40 inkl. Kindern?!?! Wieso testen wir nicht auf Antikörper? Für mich ist das alles nicht mehr nachvollziehbar!

  11. 23.

    Heute morgen informierte ein „Medizinmann“ für Kinderheilkunde über den Deutschlandfunk, dass man nun ein Meldesystem eingerichtet habe zum Erfassen der kleinen Corona-Patienten. 29 Kliniken beteiligten sich im Moment und berichten bereits 3 Intensivfälle unter den Kleinsten, an die man bisher kaum dachte ...

    Vorhin unterhielten zwei Spitzenköche sich im Studio mit dem Moderator, hatten mitunter gerade mal einen halben Meter Abstand, während sie sich gegenseitig ansprachen. Unfassbar, nicht?

  12. 22.

    Ich bin der Meinung das man die Ausgangssperre noch nicht Lockern sollen da wir noch am Anfang der Corona Krise sind

  13. 21.

    Hallo, ja gebe ich Ihnen recht, Kinder schon vor den Ferien einzusperren war sicher nicht das klügste. Home Office, Kinderbetreuung ist ne riesen Herausforderung. Vormittags Lehrerin für Deutsch und Mathematik, am Nachmittag gern Sport und Sachkunde und Home Office. Alles muss organisiert werden und die Knirpse bleiben auf der Strecke. Macht die Lehranstalten wieder auf. K.Besler

  14. 20.

    Wie kann es sein das der Innensenator so frisch geschnittene Haare hat ,die Friseure haben seit über zwei Wochen geschlossen

  15. 19.

    Kinder sind kaum gefährdet. Das kann sich aber mit der Mutation des Virus ändern (vgl. Spanische Grippe: Erst vor allem Kinder, später vor allem Erwachsene mittleren Alters gefährdet). Kitas und Schulen müssen schnell wieder geöffnet werden, ebenso Unis. Wir müssen die Verbreitung in den Gruppen mit geringem Risiko zulassen um die Immunität in der Gesellschaft und damit die Situation zu ändern. Einfach alle einsperren ist sinnlos und kostet nur Geld das hinterher fehlt.

  16. 18.

    Guten Abend , wann machen endlich die Friseure wieder auf bzw warum sind diese geschlossen , es hat auch mit dem persönlichen Wohlbefinden zu tun auch vorallem wenn man arbeiten muss mit Leuten und wie werden den Moderator, dem Senator der Kanzlei die Haare geschnitten sieht ja alles frisiert aus .Vielen Dank und bleiben Sie Gesund

  17. 17.

    Hallo,

    ich hätte da mal eine Frage mein Freund arbeitet und wohnt in der Schweiz und wohnt aber auch in Deutschland. Er wollte gern zu Ostern nach Hause kommen aber da werden ihm gerade Steine in den Weg gelegt.. er hat beim Migrationsamt nachgefragt und dort wurde ihm gesagt, dass es geht ohne Probleme aber an der Grenze wurde ihm jetzt gesagt, dass er zwar nach Hause darf aber er dann eine Strafe bekommt wenn er wieder zurück möchte.. nun wissen wir auch nicht so wirklich was man da glauben soll erst wird ihm Hoffnung gemacht und dann wird bei der Grenze wieder etwas ganz anderes gesagt? Wie soll man sich jetzt verhalten?

  18. 16.

    Hallo, schön, mal eine Frage stellen zu können.
    Ich bin über 70, lebe alleine. Meine Kinder wohnen in der Nähe. Mein Sohn darf nach dem Wortlaut der Verordnung wohl nicht bei mir die Fenster putzen, weil er ja als Nicht-Mitglied meines Haushalts nicht in meine Wohnung darf? Oder vielleicht doch?
    Wenn ich einen Handwerker (sprich gewerblichen Fensterputzer) bestelle: darf der meine Fenster putzen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

  19. 15.

    Wenn dieses Ausnahmezustand sehr länger bleibt, es hat Sinn für die Bevölkerung eine neue Wirtschaft System das die Menschen eine Bedingungslose Einkommen zu bekommen um das Wirtschaft nicht total auf null läuft!
    Wäre das eine sichere und fair Weg um die Menschen zu unterstützen!

  20. 12.

    Hallo, Ostern verbringe ich allein, OPR hat abgeriegelt und ich kann meine Mutter ohne Passierschein nicht besuchen. Mein Verständnis hält sich in Grenzen. Klar geht die Gesundheit vor, beschafft Masken vor allem für Ärzte, Krankenschwestern, altenpfleger, Polizei Feuerwehr, Verkäufer. .... nicht das Volk sollte nähen, der Bund sollte handeln und diese stellen . Man hat ja nix zu tun, ich nähe auch, für meinen Sohn - der ist Altenpfleger und er und seine Kollegen brauchen diese dringend. K. Besler

  21. 11.

    Warum halten ihre Studiogäste nicht mal einen Abstand von einem Meter ein?

  22. 10.

    Mein Partner und ich müssen arbeiten. Wir arbeiten beide in der Altenpflege. Also gibt es für uns keine Ostern.

  23. 9.

    Ostern soll man keine Familienfeiern halten. So kann man doch auch Karfreitag oder Karsamstag ausweichen, oder?

  24. 8.

    Gesundheit ist nicht nur die körperliche! Die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt exponentiell. Daran denkt niemand.
    Alleinerziehende dürfen über Wochen und Monate nur noch mit den Kindern Kontakt haben.
    Die Kinder brauchen den Kontakt zu anderen Kindern. Sie verstehen nicht warum sie nicht auf den Spielplatz gehen können.

  25. 7.

    Einerseits finde ich die Einschränkungen zu streng (z.B. warum können Restaurants nicht auch am Abend Außer-Haus-Verkauf anbieten?, andererseits wird m.E. zu wenig kontrolliert. Der Kurfürstendamm war heute fast so voll wie in normalen Zeiten. Wenn man das sieht, fragt man sich auch, weshalb man selbst im Moment auf viele Aktivitäten außerhalb des Hauses verzichtet.
    Auf jeden Fall wäre es gut, wenn schon jetzt deutlich wäre, welche Einschränkungen zuerst gelockert werden. Gerade als Mutter wäre es für mich wichtig zu wissen, ob Kindergärten mit als Erstes von der Lockerung - wann auch immer - betroffen wären. Was übrigens Sinn machen würde... Zuerst Kindergärten, dann im nächsten Schritt die Grundschulen öffnen. So könnten die Eltern auch besser planen und wieder arbeiten gehen!
    Den MSA in diesem Jahr aussetzen? Warum nicht? Früher hat man den MSA auch automatisch erhalten, wenn man die 10. Klasse (oder an einem OSZ den Bildungsgang) erfolgreich abgeschlossen hat.

  26. 6.

    Ich habe das große Glück seit 21 Jahren in der Lebensmittelbranche arbeiten zu dürfen und auch jetzt in Krisen Zeiten jeden Tag auf Arbeit fahren zu dürfen und mit unseren Kindern Verwandten und Freunde stehe ich in Video Kontakt , bin außerdem Hobbyfunker und kann so auch noch die Kontakte pflegen außerdem haben wir Verständnis für die jetztigen Maßnahmen .

  27. 5.

    Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen einen Mund-Nasenschutz tragen. Wenn dadurch weniger Leute erkranken, spricht dich gar nichts dagegen. Besonders die Menschen, die immer noch im ÖNV lauthals telefonieren und dabei schön ihre Viren verteilen!

  28. 4.

    Es wird in den statistischen Angaben immer die Zahl der inzwischen Infizierten und die der Gestorbenen angegeben. Aber ein Teil der Infizierten ist doch nicht erkrankt oder schon wieder gesund. Warum wird das nicht berücksichtigt?

  29. 3.

    Ich kann die Maßnahmen verstehen hoffe aber das sie bald gelockert werden damit der Umgang mit meinen Kindern wieder statt finden kann.

  30. 2.

    Wieso macht sich die Polizei zum Spielball des Senats ? Und mit welchem Recht finden Hetzjagden mit dem Hubschrauber statt ?

  31. 1.

    Nun sollen die Vorsichtsmaßnahmen wieder aufgehoben werden. Aber müssen wir dann nicht direkt mit der nächsten Welle rechnen? Der Großteil der Bevölkerung hat ja noch kein Corona gehabt und man weiß immer noch nicht genau, wer es hatte und wer nicht. Wenn nun die Beschränkungen aufgehoben werden, wird es doch sicher wieder weitergehen, wie vor zwei Wochen. Wie wird das verhindert?