Der Schreiadler

Gezeichneter Schreiadler vor Wald, Quelle: Kira Schacht
Kira Schacht
Bernd-Ulrich Meyburg rettet Adler-Küken; Quelle: rbb/Maren Schibilsky
rbb/Maren Schibilsky

Auf Rettungsmission - Deutsch-polnisches Schreiadlerprojekt

Der Berliner Bernd-Ulrich Meyburg ist eigentlich Chefarzt für Plastische Chirurgie. Seit mehr als 40 Jahren arbeitet er auch als Schreiadlerforscher. Bei der Rettung des Schreiadlers zählt jeder Vogel, davon ist er überzeugt.

Ein Schreiadler sitzt am Boden, Quelle: imago/blickwinkel
imago/blickwinkel

Seltene Greifvögel zurück - Ankunft der Schreiadler

Sie sind die seltensten Greifvögel Brandenburgs. Ihre Brutreviere werden wie Staatsgeheimnisse gehütet. Ihre Eier sind bei illegalen Tierhändlern so viel wert wie ein Kleinwagen. Immer weniger Schreiadler kehren jedes Frühjahr aus dem Süden Afrikas nach Brandenburg zurück, um hier zu brüten und ihre Jungen aufzuziehen.  

Unterwegs zu Brandenburgs Schreiadlern

Schreiadler in Wiese, Quelle: rbb
rbb

- Komm zurück, Du Vogel!

Einst besiedelten sie ganz Mitteleuropa. Heute leben in Deutschland  noch rund einhundert Schreiadler-Paare, 80 in Mecklenburg-Vorpommern, 20 in Brandenburg.
Seit Jahren ringen Vogelschützer und Wissenschaftler darum, den 'Pommernadler' hier vor dem Aussterben zu bewahren. Doch das ist fast aussichtslos!

Fuchs, hast du die Gans gestohlen?

Piep-Show

Aus dem Familien-Album

Gezeichneter Schreiadler vor Wald, Quelle: Kira Schacht
Kira Schacht

Stimmen-Quiz - Testen Sie Ihre Adlerohren

"Tjück! Tjück!" So klingt er, der Schreiadler, zumindest laut seinem Steckbrief bei der Deutschen Wildtier Stiftung.

Ob der kleinste in Deutschland heimische Adler seinem Namen wirklich gerecht wird, lässt sich aber besser hören als lesen. Deshalb sind jetzt Sie dran: Können Sie den Schreiadler aus unserem Adlerstimmenquiz heraushören? Los geht's.

Das rbb-Adlerjahr 2018

Sie sind die seltensten Tiere Brandenburgs. Ihre Brutreviere werden wie Staatsgeheimnisse gehütet. Ihre Eier sind unter illegalen Tierhändlern so viel  wert wie ein Kleinwagen. Immer weniger Schreiadler kehren jedes Frühjahr aus dem Süden Afrikas nach Brandenburg zurück, um hier zu brüten und ihre Jungen aufzuziehen. Hat der Schreiadler in Brandenburg eine Überlebenschance?

Über ein Adlerjahr hinweg, von April bis September, begleiten wir Brandenburgs Schreiadlerexperten und kommen den Greifvögeln ganz nah. Den ganzen Film zeigen wir Ihnen im Herbst im rbb Fernsehen.

Schon vorab sehen Sie hier Extraberichte und Filmclips zur Ankunft der Schreiadler, ihr Brutgeschehen und die Aufzucht der Jungvögel in der Auswilderungsstation.

DrehTagebuch

RSS-Feed
  • Schreiadler wird von Krähe am Köder vertrieben, Quelle: Ingo Börner
    Ingo Börner

    Schreiadler wird von Krähe am Köder vertrieben

  • Auf dem Weg zum Tarnzelt, Quelle: rbb/Maren Schibilsky
    rbb/Maren Schibilsky

    Auf dem Weg zum Tarnzelt, Schreiadler beobachten.

  • Unser Tarnzelt beim Schreiadler-Dreh Ende April, Quelle: rbb/Maren Schibilsky
    rbb/Maren Schibilsky

    Mit solchen Tarnzelten versuchen Beobachter, Wildvögel ganz nah zu erleben.

  • Letzte Absprachen am Tarnzelt, Quelle: rbb/Maren Schibilsky
    rbb/Maren Schibilsky

    Warten auf die Schreiadler im Tarnzelt beim Dreh Ende April.

Schreiadler ganz nah

Schreiadler; Quelle: imago/blickwinkel/McPhotox/Alfred Schauhuber
imago/blickwinkel/McPhotox/Alfred Schauhuber

Die 30 schönsten Naturwunder Berlin-Brandenburg

Welche sind die schönsten Naturwunder in Berlin und Brandenburg?  Unsere Experten haben 2017 entschieden. Sehen Sie hier das Ergebnis.

(Erstausstrahlung rbb 22.09.2017)

Steckbrief

Aquila pomarina

Deutscher Name: Schreiadler, auch Pommernadler

Größe:
61 - 66 Zentimeter, Flügelspannweite bis zu 1,60 Meter

Gewicht: 1,4 bis 2,1 Kilogramm

Aussehen: schokoladenbraun, brettartige Flügel

Nahrung: Wühlmäuse, andere kleine Wirbeltiere, Insekten

Lebensraum:
Größere Laub- und Mischwälder. Jagt bevorzugt auf Wiesen

Brut: Zwei Eier, Ende April bis Mitte Juni. Das Erstgeborene pickt in der Regel das Jüngere nach wenigen Tagen tot ('Kainismus')

Gefährdung: Vom Aussterben bedroht (Rote Liste: Kategorie 1)

Winterquartier: Ost- und Südafrika, Ende September bis Mitte April

Vorkommen: Osten Deutschlands, Russland kurz vor Moskau, im Süden über Griechenland und die Türkei bis an das Kaspische Meer.

Verbreitungsgebiet des Schreiadlers in Ost- und Südeuropa, Quelle: Rainer Altenkamp/Wikimedia Commons
Rainer Altenkamp/Wikimedia Commons