Gartenbrunnen (Quelle: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

Hammersache - Gartenbrunnen selbst gebaut!

Ein Wasserspiel im Garten sorgt für Wohlfühlstimmung und Harmonie. Er ist obendrein ein Blickfang, wenn er so individuell gestaltet ist wie der Gartenbrunnen von Nadine Ilgner. Man braucht dafür nicht vielmehr als einen Blumenkübel, eine Plastikflasche und Knetbeton.  

Wir gestalten jetzt mit Knetbeton. Man nimmt weißen und färbt ihn mit Pigmenten grün. Er trocknet schnell und lässt sich sehr gut kreativ einsetzen. Allerdings ist er teurer als normaler Beton. Nadine streicht mit einem Spachtel den Rohling komplett mit Knetbeton ein, das ist dann sozusagen der Baumstamm.

Für die Blüten und Blätter der Baumkrone benötigen wir wieder Knetbeton und Pigmente in grün und blau. Nadine möchte ganz viele Blätter auf den Stamm setzen, in jedes Blatt kommt eine Blüte. Jetzt wird es ein wenig filigran: "Jeder, der schon einmal Buttercremetorten gemacht hat, kann das machen, was jetzt kommt", meint die Heimwerkerin. Sie nimmt Spritztüllen für die Blätter und Blüten. Damit sie den Spritzbeutel später schneller reinigen kann, wickelt sie den Knetbeton erst in Frischhaltefolie und befüllt dann den Spritzbeutel. Das ist ganz einfach, man kann kreativ sein und  auch Kinder können machen.

Die Blätter spritzt sie direkt auf den Rohling, die Blüten zunächst auf eine Unterlage. Sind sie angetrocknet, klebt sie sie mit ein wenig Knetbeton die Blätter auf dem Rohling. Das Ganze muss dann zwei Tage gut durchtrocknen, bevor wir es in Betrieb setzen können.

Den Brunnen zusammensetzen

Wir befüllen unseren Blumenkübel mit Wasser. Dann nehmen wir  einen Blumenuntersetzer, in den werden mehrere kleine Löcher sowie ein größeres in die Mitte gebohrt,  durch die das Wasser zurück zur Pumpe fließen kann. Man nimmt eine Rohschelle und befestigt den Schlauch daran, dann kommt die Pumpe ins Wasser. Der Untersetzer kommt in den Blumenkübel, sinkt nicht bis nach unten, weil der Blumenkübel konisch verläuft.

Den Schlauch durch das mittige Loch im Untersetzer führen und schließlich durch das Rohr von unserem bunten Quellstein stecken und den Quellstein/Baum auf den Untersetzer stellen. (Alternativ kann man es auch mit einem Eimer und passenden Deckel mit Löchern  fertigen, wenn man nicht so einen schweren Quellstein hat: Zunächst setzen wir einen Eimer in unseren großen Blumenkübel. Den befüllen wir mit Wasser. Denn haben wir den Eimerdeckel, den man mit Löchern entsprechend vorbereitet hat. Durch die kleinen Löcher soll später das Wasser zurückfließen, durchs große kommt der Schlauch.) Damit der Baum/Quellstein nicht einfach so auf dem Blumenuntersetzer steht, verteilt man noch etwas Kies rundherum. Die Pumpe kann jetzt in Betrieb genommen werden.

Fazit und Kurzzusammenfassung

Arbeitsaufwand: Man benötigt ohne die Trocknungszeiten ca. 4 Stunden.

Kosten: Je nach Material kostet so ein Wasserspiel ca. 64,-  EUR, inklusive Pumpe aber ohne Blumenkübel, da schwanken die Preise, je nach Qualität, sehr.

Schwierigkeitsgrad:  Ist variabel, das hängt von der Gestaltung ab. Aber eine einfache Variante, wie diese, hat nur einen Hammer von fünf.

Ein Beitrag von Susanne Stein