Zibb Minitour - Mit dem Mini in die märkische Schweiz

Beate Boßdorf im zibb-Mini entdeckt die Überraschungen des einsamen Stobbertals mit Biberdämmen und Kneippstellen. Um die Ecke von Hasenholz begegnet sie dem scheuen Dammwild und schließlich entdeckt sie die Küche im alten Forsthaus, dem ältesten Gasthaus der märkischen Schweiz.  

Sabine Pohl vom Naturpark-Besucherzentrum Märkische Schweiz zeigt die Wandermöglichkeiten im Stobbertal – einsam, unberührt, ein Waldgebiet mit Kehlen und Hügeln und einer 20 Kilometer langen Naturparkrunde für eine siebenstündige Wanderung. Mittendrin die Stobber, in deren Verlauf sich Biberstämme ansiedeln und nach ihrem Bedürfnis Wasser stauen.

Nur eine knappe Viertelstunde mit dem Mini entfernt liegt das bezaubernde Dörfchen Hasenholz mit Feldsteinkirche und Dorfstraße, an deren Ende das Damwild von Egbert Müller in einem Gehege lebt. Doch das Schicksal der 42 Muttertiere steht fest: sie werden zu Braten für den Weihnachtsmarkt verarbeitet.

Vier Kilometer entfernt liegt Waldsieversdorf und das älteste Gasthaus in der Märkischen Schweiz. Stefan Pröse und seine Familie betreiben das alte Forsthaus. Gekocht wird mit Reh aus dem Wald, mit Äpfeln aus Werder und Kartoffeln aus Schulzendorf.

Beitrag von Beate Boßdorf