Abgase Auspuff, Foto: Colourbox
Colourbox
Abgase Auspuff | Bild: Colourbox

Service - Tipps für die Nach- und Umrüstung von Dieselfahrzeugen

Wegen hoher Stickoxidwerte sind in vielen deutschen Städten Diesel-Fahrverbote bereits beschlossene Sache. Diese betreffen Dieselautos ohne Adblue Technologie, die den Stickoxidausstoß deutlich senkt. Doch ein Nachrüsten mit der abgasreinigenden Technologie kann solche Verbote verhindern und soll den Wertverlust der Euro 5 Diesel zumindest stoppen.

Wird in Städten und Ballungsgebieten die Stickoxidbelastung von 40 mg/m3 überschritten, gelten Fahrverbote für Dieselautos mit der Abgasnorm Euro5. Ein Nachrüsten mit der abgasreinigenden SCR Katalysator/Adblue Technologie verhindert solche Verbote und soll den Wertverlust der Euro5 Diesel zumindest stoppen. Zwei Anbieter dieser Technik haben  vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Lizenz zum Nachrüsten mit dieser Technologie erhalten: Dr. Pley SCR Technology GmbH und Baumot Technologie GmbH. 
Doch die erteilten Gutachten gelten nicht pauschal für alle Dieselmotoren. Da die Einbindung des neuen Systems in ältere Autos individuell spezieller und umfangreicher Abstimmungen bedürfen, sind erst einmal volumenstarke Motoren der Marken Volvo (2.0 und 2.4 Diesel), BMW (20d), Mercedes (2,2 CDI) und Motoren des VW Konzerns ( 1.6 und 2.0 TDI VW, Audi, Skoda, Seat ) nachrüstfähig. Sowohl die Massenproduktion als auch der Einbau der Techniken starten noch in diesem Jahr, die Entwicklung  weiterer Nachrüstsysteme läuft.

Das deutliche Reduzieren des Stickoxidausstoßes geschieht im Zusammenwirken von SCR-Katalysatoren und der wässrigen Harnstofflösung Adblue. Diese wird in die Abgase eingespritzt. Nach dem Durchlaufen des SCR Katalysators werden aus dem gesundheitsschädlichen Stickoxid harmloser Stickstoff und Wasserdampf. Um die exakte Menge Adblue Menge im richtigen Augenblick einzuspritzen, arbeitet die Nachrüsttechnik mit eigenen Sensoren. Diese erfassen verschiedene Steuerungsparameter wie Abgastemperatur oder Geschwindigkeit und sorgen so für das zuverlässige Arbeiten des Systems. Der zusätzliche Adblue Tank fasst 16 Liter dieser anorganischen Harnstofflösung, der Verbrauch liegt bei 2 Liter pro 1000 km, also ausreichend für 8 000 km. Nähert sich die Tankfüllung dem Ende, weißt das zusätzliche Infodisplay darauf hin, wie eine Tankanzeige für den Kraftstoff. Der Literpreis Adblue an der Tankstelle liegt bei knapp 10 Euro für 5 Liter Kanister.

Für die Umrüstung sind zwischen  um 3000 und 3500 € an Material- und  und Montagekosten einzuplanen.  Inwieweit sich Autohersteller an den Umbaukosten beteiligen, ist noch nicht branchenweit geklärt. BMW und Volvo übernehmen keine Kosten. Von Mercedes und den Modellen des VW-Konzerns werden bis zu 3 000 € übernommen, das Nachrüsten also gefördert.
Doch in Berliner und Brandenburg gilt diese Förderzusage der Hersteller nicht. Sondern nur für Euro5 Diesel, die laut Bundesregierung in besonders schadstoffbelasteten Städten und deren 100 km  weites Umfeld zugelassen sind. Berlin, Potsdam und die angrenzenden Kreise zählen nicht dazu. Trotz Berliner Fahrverbote.

Die Politik ist aufgefordert, diese Förderungen generell in jenen Regionen abzuverlangen, in denen für Euro5 Diesel Fahrverbote bestehen.

Mit einem nachgerüsteten Euro5 Diesel braucht man deutschlandweit keine Fahrverbote zu fürchten und belastet die Umwelt weniger. Eine Extragenehmigung für das Durchfahren aller Fahrverbotszonen wird erteilt, eine Hochstufung in einer Euro6 Abgasklasse aber nicht. Sollen die dafür 3 300 € ausschließlich aus der eigenen Tasche kommen, dürfte der Umrüstwille schrumpfen.

Und: Technikexperten des ADAC verweisen darauf, dass es mit der Nachrüsttechnik zu einem zwar minimalen, aber doch Kraftstoffmehrverbrauch kommen kann.

Wer Interesse am Nachrüsten mit der SCR/Adblue Technologie hat, kann sich unter dieselnachruestung.eu informieren und registrieren lassen. Dieser erhält dann die Information, in welcher Werkstatt in unmittelbarer Nähe der Umbau möglich ist.

Beitrag von Reinhard Rychlik