Autotest - Der neue Dacia Duster

Preisbrecher und was noch? Der neue Dacia Duster will da einiges draufpacken. So verspricht es der rumänische Autobauer und stützt sich dabei als Renault Tochter auf die aktuelle Motor- und Sicherheitstechnik des französischen Traditionsunternehmens.

Das bringt dem Duster einiges. Zum Beispiel Renault Motoren von 90 bis 125 PS, verteilt auf zwei Diesel und zwei Benziner. Der stärkere davon arbeitet im Testwagen.

Mit vier Zylindern und 1,2 Liter Hubraum und 125 PS. Mit guten Fahrleistungen und einem Testkraftstoffverbrauch von knapp unter 7 Liter Benzin.  Und bei jedem Tempo mit weniger Innengeräusch als im Vorgänger. Die zusätzliche Dämmung wirkt. Zuständig für den guten Spritverbrauch sind: Ein  verbrauchsgetrimmter Motor, das Start-Stopp-System und zeitweises Fahren im etwas leistungsreduzierenden ECO Modus.

Der Allradantrieb von Renault treibt den Kraftstoffverbrauch kaum nach oben. Macht aber auch richtig Druck, wenn es sein muss. Das sind seine Stufen:

In 2WD ist er ausgeschaltet, spritsparend rollt der Duster nur frontangetrieben. In Auto wird 4x4 zum aktiven Sicherheitsplus. Die Motorkraft verteilt sich zwischen Vorder- und Hinterachse gezielt dorthin, wo die Sensoren schlechte Bodenhaftung bei Regen, Schnee oder Eis signalisieren.

Bleibt noch die Stufe Lock. Mit der fährt der Duster im Gelände. Nun verteilt der Allradantrieb konzentrierte Motorkraft auf beide Achsen gleichmäßig. Der Duster wird zum Wühler und Kletterer. Ein Bergabfahrassistent hält konstant die Geschwindigkeit, geht es steil in die Tiefe und der 4x4 Monitor informiert über die Fahrzeuglage und die Fahrtrichtung im Gelände. Sieht man vom Klettern über Felsen ab, beweist sich der Duster 4x4 als offroad Profi. Unterstützt von Bodenfreiheit und Unterfahrschutz.

Der Blick nach innen geht auf bequeme Sitze und ein solides Platzangebot im kompakten SUV. Die erhöhte Sitzposition und die Bodenfreiheit bringen die hohe Ladekante mit sich. Das Kofferraumvolumen ist eher gering, kann durch Umklappen der Rücksitze aber deutlich erweitert werden.

An Bord sind nun immer ein großes Airbagpaket und der elektronische Schleuderschutz. In der Topvariante Prestige auch reichlich Komfort. U.a. Tempomat, Infotainmentsystem samt Navi und Rückfahrkamera sowie eine Klimaanlage. Auch deshalb sind 17.850 € für den Dacia Duster TCe 125 4x4 nicht zu unterbieten. Auch der Zukauf von Fahrerassistenzsystemen ist günstig.

Das blanke Einstiegsmodell ohne Allradantrieb kostet keine 12 000 €.

Der neue Dacia Duster legt bei Design, Materialqualität, Verarbeitung und der Ausstattung spürbar zu und bleibt doch ein echter Preisbrecher. Natürlich gibt es bessere Kompakt SUV.

Ob die aber um 10 oder gar 20.000 € besser sind, ist fraglich.

Im zibb–Test: Dacia Duster TCe 125 4x4, Prestige: 17 850 €   

Daten/Leistungen: Hubraum: 1,2 l; Leistung: 92 kW/125 PS; 0 auf 100 km/h: 11 s; vmax: 179 km/h; Verbrauch im zibb – Test: 6,9 l Benzin/100 km; Kohlendioxydausstoß: 145 g/km (Herstellerangabe):

Kofferraum: 380 – 1 430 l