Autotest - Der neue Renault ZOE

An einer normalen Haushaltssteckdose dauert es etwa 12 Stunden, bis die Batterie des neuen Renault ZOE voll aufgeladen steht. Deren Kapazität ist mittlerweile auf 41 kW/h angewachsen. Bei voller Ladung werden 300 Kilometer Reichweite zugesagt. Aber auch unter allen Bedingungen und bei jeder Fahrweise? Wir waren gespannt!

Auf alle Fälle ist der neue Elektrofranzose mit seinem Komfort sehr gut dabei und in Sachen  Sicherheitstechnik auf aktuellem Standardstand. U.a. mit einem elektronischen  Schleuderschutz neuester Generation, Tempomat, Klimaautomatik und dem Online Infotainmentsystem R-Link. Die geballte digitale Informations- und Unterhaltungsmaschine.

Die unterflur verbaute, über sechs Zentner schwere Antriebsbatterie bringt das Leergewicht zwar über 1,5 t,  stiehlt aber keinen Platz. Die Sitze mit integrierten Kopfstützen sind bequem, hinten finden auch mal drei Personen Platz und das mit viel Beinfreiheit. Der Kofferraum ist für einen kleineren Kompaktwagen fast schon üppig und mit seiner ebenen Ladefläche praktisch geschnitten.   

Nach 40 km Fahrt wurden immer noch 282 km Reichweite angezeigt. Denn unser Durchschnittsverbrauch betrug nur 12,6 kW/h. Bei 41 kW/h Batteriekapazität waren also  mindestens 300 km drin. Dafür gab es 3 entscheidende Gründe:

1. Wir nutzten auch den Ecomodus. Der fährt die Leistung einiger Zusatzverbraucher, wie der Klimaautomatik, runter und begrenzt das Tempo 95.

2. Die Rekuperation, das Rückgewinnen von Elektroenergie aus Bremsenergie, läuft wie geschmiert und gewinnt so manchen Kilometer zusätzlich.

3. Wir waren nicht im frostigen Winter unterwegs.  

Verlängerte Reichweite bei guten Fahrleistungen und ebensolcher Ausstattung. Das spricht für den neuen Elektro Renault . Genauso wie seine Preise.

Für die Topvariante Limited sind es 35.900 €, bei Renault minus 5.000 € Elektrobonus. Ohne Batterie 27.900 €, ebenfalls minus Elektrobonus. Die Batteriemiete beträgt dann 79 € im Monat bei 10.000 km/Jahr.

Leider sind die Ladestationen für E-Autos immer noch dünn gesät. Dann muss man noch eine freie Station finden und hoffen, dass es eine vom eigenen Vertragspartner ist. Haben doch die Stromanbieter  verschiedene Zugangs- und Abrechnungsvarianten. Mit dem Stress ist Schluss. Dank der Internetplattform Intercharge.

Diese App ermöglicht den Zugang zu fast allen Ladestationen und rechnet gleichzeitig über den jeweiligen Vertragspartner ab. An einer Profiladestation steht der neue Renault ZOE für eine volle Ladung maximal vier Stunden, zu "Tankkosten" von rund 14 € für 300 km Fahrt. Trotzdem: Das kompakte E-Auto ist zu vergleichbaren Benzinern oder Dieselautos immer noch um einiges teurer und kann nur bei genauester Streckenplanung entspannt genutzt werden.

Im zibb –Test: Renault ZOE 40 Limited: 35.900 €, ohne Batterie 27.900 €, Batteriemiete 79 €/ Mon. bei 10.000 km/Jahr.     

Daten/Leistungen: Batteriekapazität: 41 kW/h; Leistung: 80 kW/108 PS; 0 auf 100 km/h: 11 s; vmax: 135 km/h (abgeregelt); Verbrauch im zibb – Test:12,6 kW/h/100 km (oft im Ecomodus); Kohlendioxydausstoß: 0 g/km; Kofferraum: 340  – 1 225 l

Beitrag von Reinhard Rychlik