Service - Das richtige Autolicht

Bis zum 31. Oktober können Autofahrer in vielen Werkstätten den kostenlosen „Lichttest 2018“ durchführen. Das ist sinnvoll, denn laut Verkehrswacht ist ein Drittel aller Autos mit mangelhafter Beleuchtung unterwegs. Wir unternehmen einen kurzen Exkurs zu den aktuellen Autolicht Technologien Xenon, LED und Matrix Licht. 

Die Leuchtkraft von Halogenscheinwerfern lässt sich unkompliziert durch den Einbau einer qualitativ hochwertigeren Glühlampe mit höherer Lichtausbeute verbessern. Besseres Licht am Auto bedeutet schlicht und ergreifend, dass Personen, Radfahrer und Hindernisse in Dämmerung und Dunkelheit früher erkannt werden. Das senkt das Unfallrisiko und erhöht die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.

Die Firmen Hella, Philipps und Osram bieten solche Glühlampen an. Je nach Generation der Upgrade Lampe und der Wahl zwischen H4 und H7 kosten diese zwischen 15 und 25 €. Welcher Lampentyp Ihrem Auto entspricht, finden Sie im Bordbuch/Betriebsanleitung.   

Geht es um aktuelle Lichttechnologien, haben LED Scheinwerfer die Nase vorn. Zwar bietet Xenonlicht im Vergleich zu Halogen eine höhere Lichtausbeute, braucht weniger Energie und ist haltbarer. Aber LED Licht legt noch ein paar Schippen drauf: Es bietet eine noch höhere Lichtausbeute, noch längere Lebensdauer bei minimalem Stromverbrauch. Auf LED Basis funktioniert auch das sogenannte Matrix Licht. Es leuchtet sensorgesteuert die jeweilige Umgebung mit ihren Besonderheiten optimal aus, bei gleichzeitig phasenweisem Ausschalten bestimmter Bereiche, um andere nicht zu blenden. Diese ist, wie LED Licht überhaupt, aber auch die teuerste Variante, sowohl bei Kauf als auch bei Austausch.

Hier ist nun mal die Halogenlampe, auch deren Upgrade Variante unschlagbar vorn. Die hellste Upgrade Halogenlampe von Osram heißt Night Breaker Laser New Generation. Im Vergleich zu Lampen die die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllen mit bis zu 150% mehr Helligkeit und einem bis zu 150 m weit reichenden Lichtkegel. Das wird durch eine hochentwickelte Wendeltechnologie und durch einen 20 % Anteil weißeren Lichtes erreicht. Für den Laien etwas verwirrend mit einer bläuliche Beschichtung. Aber, durch die nun höhere Farbtemperatur des Lichtes nähert es sich dem natürlichen Sonnenlicht an.

Auch 2018 bieten die Werkstätten der Kfz-Innung kostenlos den Lichttest an. Dieser ist wichtig, weil jedes dritte Kfz mit verstelltem Licht unterwegs ist und ggf. sogar andere Verkehrsteilnehmer blendet.

Ursachen für verstelltes Licht können neue Reifen, defekte Federn und Stoßdämpfer, nicht exakt sitzenden Lampen oder das Missachten der Leuchtweitenregulierung sein. Oft werden mit dieser bei der Beladung des Fahrzeugs die Scheinwerfer nicht heruntergestellt oder beim Entlasten nicht wieder auf Normalposition gebracht. Gerade im Herbst und Winter muss die Nebelschlussleuchte oft Dienst tun. Dabei beachten: Die Nebelschlussleuchte sollte bei einer Sichtweite von weniger als 50 m eingeschaltet sein, die Geschwindigkeit dann nicht über 50 km/h betragen - das gilt auch auf Autobahnen!

Beitrag von Reinhard Rychlik