Doktor untersucht das Modell eines Autos, Foto: Colourbox
colourbox
Bild: colourbox

Service - Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf

Im Frühjahr wechseln Gebrauchtwagen am häufigsten ihre Besitzer. Der Kauf eines guten gebrauchten Autos lohnt sich vor allem finanziell gegenüber einem Neuwagen. Doch was sind die Fallstricke, über die man beim Gebrauchtwagenkauf stolpern kann?

Je höher die Laufleistung eines Gebrauchtwagens, umso höher das Risiko eines Reinfalls. Ddaran ändert auch ein vermeintlicher Schnäppchenpreis nichts. Deshalb an den Gebrauchtwagenkauf mit viel Realitätssinn und einem konkreten Faktencheck herangehen. Beides geht angesichts eines vermeintlich guten Angebots schnell verloren.

Wird ein Gebrauchtwagen aus privater Hand verkauft, sind die Risiken für den Käufer besonders hoch. Denn im Gegensatz zum Gebrauchtwagenkauf beim Händler ist hier keinerlei Gewährleistung vorgesehen. Der Kauf gilt als "gekauft wie gesehen" und ein privater Verkäufer wird kaum freiwillig eine Gewährleistung bei auftretenden Sachmängeln in den Kaufvertrag aufnehmen.

Zwar kann man bei erheblichen Mängeln versuchen, den Kauf rückgängig zu machen bzw. eine Kaufpreisminderung zu erreichen, jedoch sind die Erfolgschancen dafür sehr gering und sind ohne anwaltliche Hilfe nahezu chancenlos.

Muss doch dem Verkäufer nachgewiesen werden, dass er im bewussten Wissen um die Mängel und arglistig täuschend das Fahrzeug zu einem dann nicht angemessenen Preis verkauft hat.

Selbst diese minimale Chance entfällt, wenn ein Gebrauchtwagen auf Auktionen ersteigert werden, egal ob vor Ort oder im Netz. Hier gilt generell "gekauft wie gesehen".

Um beim Kauf von privat alles erforderliche festzuhalten, empfiehlt sich ein standardisierter Kaufvertrag aus dem Schreibwarenhandel. Dieser enthält zudem Durchschläge für das Ummelden des Fahrzeugs bei der Zulassungsstelle und die Versicherungsabmeldung.

Um die Risiken zu minimieren, sollte man als Käufer auf Folgendes achten:
- vollständige Fahrzeugpapiere (Fahrzeugbrief, Zulassung, lückenloses Serviceheft)

- letzte HU vor maximal einem Jahr

- entsprechend der Laufleistung normale Abnutzungsspuren am Lenkrad, Schalthebel, an Pedalgummis und Sitzen

- Rost und Beulen, verdeckte Unfallschäden. Anzeichen hierfür: Spachtelmasse, überlackierte Flächen, ungleichmäßige Spaltmaße,

- Die Profiltiefe der Reifen sollte mindestens noch 4 mm betragen und die Pneus müssen gleichmäßig abgefahren sein. Ist das nicht der Fall, deutet das auf eine falsche
Spureinstellung, auf ebensolchen Radsturz oder tote Stoßdämpfer hin

- Kein Kondenswasser trübt die Scheinwerfer

- Probefahrt/Fahrverhalten/Geräuschtest: Motorlauf und Auspuffanlage hören sich gesund an, das Getriebe lässt sich leicht und lautlos schalten, bei vollen Lenkeinschlag knacken weder Antriebe noch Radlager, das Auto läuft exakt geradeaus und bleibt beim Bremsen in der Spur.

Das Einverständnis des Verkäufers vorausgesetzt, empfiehlt sich ein zusätzlicher Blick des Fachmannes auf das Auto in einer Werkstatt für ca. 50,00 Euro. Kommt dort noch ein Auslesen der Daten in der Blackbox zu, wird es entsprechend teurer. Dennoch lohnt sich ein solcher Schritt oft, denn einige Verkäufer haben einen "Tachojustierer" am Tacho per Software auf dem Laptop drehen lassen - nach unten, versteht sich. Denn je höher die Laufleistung, umso geringer der zu erzielende Kaufpreis. Oft lassen sich durch eine solche Maßnahme große Diskrepanzen zwischen der tatsächlichen Laufleistung und der auf dem Tacho angezeigten ermitteln.

Beim Kauf von privat ist hier eine erfolgreiche Klage wegen Betrugs vom schwer zu erbringenden Beweis solchen Handelns abhängig. Schwant dem potentiellen Käufer da schon vorab etwas, kann auch ein Vergleich der Angaben im Serviceheft mit der Tachoangabe Aufschluss geben.

Die Risiken, beim Gebrauchtwagenkauf Schiffbruch zu erleiden, sind beim Kauf von einem Autohändler schon von Gesetzes wegen weniger risikobelastet. Denn der Händler ist verpflichtet, mindestens ein Jahr Gewährleistung gegen Sachmängel auf den Gebrauchtwagen zu geben.

Er übernimmt für ein Jahr die Sachmangelhaftung für den Gebrauchtwagen. Das heißt: Verschleißteile wie Bremsen oder Stoßdämpfer sind von der Gewährleistung ausgenommen.

Denn wird das Auto z.B. mit 40000 km Laufleistung übernommen, ist deren baldiger Verschleiß normal. Treten im Gewährleistungszeitraum Sachmängel auf, z.B. an Motor, Kühlsystem oder Getriebe, hat der Händler diese zu beseitigen. Hier gilt dann auch ein "Tachodreh" als Sachmangel, der meist zu einer Kaufpreisminimierung führt.

Der Wermutstropfen der Gewährleistung besteht in der Beweislast, dass Sachmängel bereits beim Kauf des gebrauchten Autos angelegt war. In der ersten Hälfte der Gewährleistungsfrist muss der Händler beweisen, dass dies nicht der Fall war, in der zweiten Hälfte der Zeit hat der Käufer die Beweislast zu tragen, dass dies sehr wohl der Fall war.

Beiden wird eine Beweisführung schwer fallen, sind doch hierzu fast immer aufwendige, teure Gutachten von Sachverständigen notwendig. Der Käufer sollte zudem auf rechtlichen Beistand setzen und hoffen, dass der Sachmangel in jener Zeit auftritt, in der die Beweislast beim Händler liegt. Natürlich ist in auch in solch einem Fall eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sehr hilfreich.

Insgesamt aber minimiert der Gebrauchtwagenkauf beim Händler die Risiken. Dafür sorgt sowohl dessen Gewährleistungspflicht, als auch die brandaktuelle Hauptuntersuchung des gebrauchten Autos.

Doch gerade beim Kauf von privat hoffen Gebrauchtwagenkäufer ein Schnäppchen zu machen. Natürlich stehen hier auch die finanziellen Möglichkeiten des potentiellen Käufers im Vordergrund. Sollten diese nicht ausreichen, um einen Tageszulassung oder einen Jahreswagen zu erwerben, gibt es diesen Vorschlag: Das Budget für den Kauf eines Gebrauchtwagens als Anzahlung auf eine Drei-Wege-Finanzierung eines Jahreswagens oder eines Autos mit Tageszulassung zu nutzen.

Dann über drei Jahre niedrige Raten zahlen. Kann man die große Restrate nicht auf einmal zahlen, ist diese auch in Ratenzahlung möglich. Geht gar nichts mehr, muss das Auto zurückgegeben werden.

Beitrag von Reinhard Rychlik