Gartenfrühling, Foto: Imago, CHROMORANGE / Barbara Neveu
imago/Barbara Neveu
Gartenfrühling | Bild: imago/Barbara Neveu

Service-Tipps für den schönen Garten - Die Lust am Gärtnern

Der Frühling ist da, alles sprießt und erwacht - auch die Lust am Gärtnern. zibb hat jede Menge Inspiration parat: Ob Stadtgarten, Laube oder die kleine Gartenfläche - wir helfen mit Rat und Tat dabei, das Grün richtig für die Saison vorzubereiten und zu bepflanzen.

Wie eine Diva ließ der Frühling in diesem Jahr auf sich warten. Doch nun ist das Winterkoma vorbei. Die Knospen explodieren und die Herzen der Berliner und Brandenburger Hobbygärtner auch.

Da fällt es auch nicht schwer, erst mal die notwendigen Vorbereitungen für eine schöne bunte Gartenwelt zu schaffen. Doch was soll rein in Mutters Erde? Es soll gut aussehen und dennoch wenig Arbeit machen. So der Wunsch der Hobbygärtner. Und tatsächlich, dieser Traum hat einen Namen. "New German Style", ein englischer Begriff für einen deutschen Gartenstil.

Was so neu klingt, wurde bereits Mitte der 90er Jahre kreiert. Bei einer Tour durch deutsche Schaugärten sind englische Gartenplaner auf diesen Stil gestoßen und gaben ihm diesen Namen.

Das Konzept des Neuen Deutschen Stils besteht darin, mit winterharten Stauden eine langjährige und daher kostensparende Bepflanzung möglich zu machen. Das gilt besonders für den öffentlichen Raum und ist den knappen Kassen geschuldet. Auf Berliner Plätzen kann man bereits das Ergebnis bewundern, auch wenn es zurzeit noch nicht in voller Pracht zu sehen ist.

Aber diesen Stil findet man inzwischen auch im Privaten. Auf dem beliebten Staudenmarkt im Botanischen Garten gibt es alle Zutaten dafür und vor allen Dingen auch die richtigen Experten dahinter. Christian Kreß kommt seit Jahren aus Österreich nach Berlin. Er ist ein Vertreter des "New German Style", auch ohne sich den englischen Namen auf die Fahne zu schreiben. In seinem neuesten preisgekrönten Buch "Meine Welt der Stauden" beschreibt er sehr anschaulich den Umgang mit den winterharten Gewächsen.

In seinem Zuchtbetrieb in Oberösterreich zeigt er, was er unter dieser Gartenform versteht. Die entsprechenden Pflanzen kann man sowohl online bestellten als auch direkt beim Gärtner seiner Wahl, je nach Staudenart.

Gepflanzt werden kann von Frühjahr bis Spätherbst. Um jedoch die ganze Pracht zu erleben, benötigt man Geduld. Erst nach ein bis zwei Jahren wächst zusammen, was zusammengehört.

Der neue deutsche Stil ist jedoch nichts für Jedermann. Denn besonders Gräser können sehr groß und ausufernd werden. Hier sollte man eher auf eine Kombination kleinerer winterharter Stauden und einjähriger Sommerblüher zurückgreifen. In vielen Zeitschriften, Magazinen und im Internet gibt es unzählige Vorschläge für eine harmonische Bepflanzung. Die Gartenzentren sind darauf vorbereitet.

Nur selten wird ganz neu angelegt. In der Regel gibt es bereits eine Bepflanzung. Man will dann einfach dem bestehenden Arrangement etwas Neues hinzufügen.

Neben der Größe ist auch die Qualität der Bodenfläche wichtig. Für den Pflanzendoktor ist dies das A und O eines schönen Gartens.

Bei den Blumen liegen schon seit längerem die Farben Blau, Violett und Rosa im Trend. Auch wenn Holländer ihr ganz eigenes Farbenspiel bevorzugen.

Welche Farben auch immer, in den meisten Gärten der Region hat man vom "New German Style" oder sonstigen Trends noch nicht viel gehört. Hier hält man sich immer noch an den guten alten Laubenpieper Stil: jeder, wie es ihm gefällt. Und das ist gut so, denn die Vielfalt macht nicht nur den Gärtner glücklich.

Beitrag von Christine Wiedergrün