Ein Herr bei der Arbeit hebt seine Hand (Quelle: imago images/Christian Vorhofer)
imago images/Christian Vorhofer
Bild: imago images/Christian Vorhofer

Rhetorik-Kurse, Konfliktmanagement, Stressbewältigung - Bildungsurlaub richtig beantragen

Berufsbilder verändern sich stetig. Wer am Ball bleiben möchte, sollte sich weiterbilden. Dafür stehen Arbeitnehmern in Berlin und Brandenburg jährlich 5 Tage Bildungsurlaub zu. Im Angebot: berufliche Fortbildung, Fremdsprachen, Bildungsreisen und sogar Kurse im Gleitschirmfliegen. 

Anspruch haben alle Arbeitnehmer in Berlin und Brandenburg, die seit mindestens 6 Monaten in Teilzeit oder Vollzeit beschäftigt sind. Auch Auszubildende, frei Mitarbeitende und Heimarbeitende haben Anspruch auf Bildungsurlaub. Der Bezug zum Beruf  sollte bei der Auswahl einer Weiterbildung nachvollziehbar sein. Gleitschirmfliegen, beispielsweise, kann für Beschäftigte in Touristik- oder Fitnessberufen eine geeignete Maßnahme sein. In anderen Fällen hängt es vom Arbeitgeber ab, ob ein "Mindestnutzen" für das Unternehmen erfüllt wird.

Will sich zum Beispiel eine Physiotherapeutin  auf Kinder mit Bewegungsproblemen spezialisieren und braucht dafür eine Weiterbildung, dann muss  der Arbeitgeber das als Bildungsurlaub genehmigen.  Auch  Reisen und Seminare zur politischen Bildung, Rhetorik-Kurse, Konfliktmanagement  und Seminare zur Stressbewältigung, wie  Yoga- und Qi-Gong-Kurse, werden anerkannt. Die Kosten tragen die Arbeitnehmer. Zu den preiswertesten Bildungsanbietern zählen die Volkshochschulen. Jeder Antrag wird einzeln geprüft und sollte mindestens 6 Wochen vor Beginn der Fortbildung beim Arbeitgeber eingereicht werden.

Ein Beitrag von Dagmar Kniffki