Service - Unwetterschutz – Versicherungen

Der Sommer steuert auf sein Ende zu, und im Herbst können wieder vermehrt Stürme und Unwetter auftreten. Wie heftig es werden kann, hat im Oktober des vergangenen Jahres der Orkan "Xavier" eindrücklich gezeigt. Im heutigen Service zeigen wir Ihnen, wie Sie sich für den Fall eines Unwetters versichern können.

Am Himmel über Berlin zuckte es 2017 besonders häufig. Laut dem aktuellen Blitzatlas liegt die Hauptstadt an dritter Stelle im Ranking der Bundesländer. Wissenschaftlich gesammelt und ausgewertet werden diese Daten in Karlsruhe beim Blitzinformationsdienst der Firma Siemens. Laut deren Berechnungen kommt das Land Brandenburg mit 1,11 Einschlägen pro Quadratkilometer nur auf den 10. Platz.

Achten Sie unbedingt auf die Unwetterwarnungen in den Medien. Unwettervorhersagen durch den Deutschen Wetterdienst können Sie auf www.dwd.de jederzeit online einsehen.

Wie kann ich gegen Unwetterschäden vorsorgen?

Das ist eine Risikoabwägung wert, ob und wie man sich und sein Hab und Gut gegen Gewitterschäden schützt. Denn um ein Privathaus mit einem zuverlässigen dreistufigen Blitzschutz (Blitzableiter außen, Überspannungsableiter innen und Überspannungsstecker innen vor den Geräten) auszustatten, muss man bis zu 7.000 Euro in die Hand nehmen.

Überspannungsstecker allein reichen nicht aus. Der professionelle Einbau von Überspannungsableitern in die Stromverteilung kostet bis zu 500 Euro. Dies kann auch in der Mietwohnung eingebaut werden, wird aber nicht vom Vermieter bezahlt. Jede zusätzliche Überspannungssteckdose kostet bei guter Qualität pro Stück bis ca. 40 Euro. Wichtig ist, dass die Geräte die Prüfsiegel GS oder VDE haben.

Welche Versicherungen braucht man um sich vor Unwetterschäden abzusichern?

Für ein Einfamilienhaus benötigt man eine Wohngebäudeversicherung. Sie deckt alles ab was fest mit dem Gebäude verbunden ist. Für die beweglichen Gegenstände im Haus oder in der Mietwohnung braucht man eine Hausratversicherung.

Achten Sie darauf, dass auch in der Hausratversicherung ein Überspannungsschutz inbegriffen ist.

Wenn bei Starkregen der Keller vollläuft, egal ob im Eigenheim oder zur Miete benötigt man zusätzlich eine Elementarschadenpolice.

Diese kann man später auch noch dazu buchen. Doch je nach Lage des Hauses kann die teuer sein. Und so ist dies wie bei allen Versicherungen eine Frage der Risikoabwägung.

Weitere Infos können Sie auch über Finanztip bekommen.

Wie verhalte ich mich richtig bei Unwetter?

DRAUSSEN

Meiden Sie ungeschützte Orte, an denen Sie von Hagel oder von vom Sturm mitgerissenen Gegenständen getroffen werden könnten.

Suchen Sie Schutz in einem Gebäude und meiden Sie bei starken Stürmen Hallen mit großen Deckenspannweiten.

Wenn noch ausreichend Zeit ist, sichern Sie draußen bewegliche Gegenstände wie Gartenmöbel, Fahrräder etc.

Suchen Sie bei Gewitter Schutz in einem Gebäude oder gehen Sie mit eng zusammen stehenden Füßen, möglichst in einer Mulde, auf den Fußballen in die Hocke.

Meiden Sie offenes Gelände, Berggipfel, Bäume, Türme, Masten, Antennen und lehnen Sie sich nicht an Zäune.

Halten Sie zu Überlandleitungen einen Mindestabstand von 50 Metern ein.

Vermeiden Sie alle Gegenstände mit Metallteilen wie Regenschirme und Fahrräder.

Im Auto sind Sie bei Gewitter sicher. Bleiben Sie also im Fahrzeug und berühren Sie keine blanken Metallteile.

ZU HAUSE

Schließen Sie bei Hagel und Wirbelstürmen die Fenster, Roll- oder Fensterläden und halten Sie sich von ungeschützten Öffnungen fern.

Suchen Sie einen innen liegenden Raum im  Erdgeschoß auf. Meiden Sie jedoch Kellerräume, da diese sehr schnell von Wasser geflutet und zu lebensbedrohlichen Fallen werden können.

Meiden Sie Räume mit großer Deckenspannweite wie z. B. Hallen. ›  Nehmen Sie empfindliche Geräte vom Netz oder verwenden Sie einen Überspannungsschutz. Entsprechende Geräte gibt es im Handel. Genaue Informationen zu den Geräten erhalten Sie auch über den VDE.

Beitrag von Christine Wiedergrün