Spendensammeldose (Quelle: imago)
Imago
Bild: Imago

Service - Richtig Spenden - aber wie?

Anfang Dezember erscheint der aktuelle Spendenatlas des DZI. Gerade vor Weihnachten wird in Deutschland mehr als doppelt so viel gespendet als im Rest des Jahres. Doch landet das Geld wirklich immer dort, wofür es gespendet wurde?  

Weltweit brauchen 120 Millionen Menschen humanitäre Hilfe: medizinische Versorgung, Nahrung, Unterstützung bei Naturkatastrophen. politischer Verfolgung oder Kriegen. Dafür spenden 55% aller Deutschen regelmäßig.

Im Durchschnitt 220 Euro pro Jahr, besonders zur Weihnachtszeit. Die Zahl der lokalen und internationalen Spendensammler wächst. Zurzeit sind es allein in Deutschland 193.

Doch bei welchen Organisationen werden Spendengelder sinnvoll eingesetzt? Das hängt auch davon ab wie seriös die Organisationen um Spenden werben. Das sollte nicht unter Zeitdruck in der Fußgängerzone oder in Form emotionaler Briefbotschaften geschehen.

Seriöse Organisationen und die "schwarzen Schafe" unter den Hilfsorganisationen werden auf der Webseite des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) genannt. Immer wieder gibt es auch Fälle von Spendenbetrug, wo im Namen einer Organisation per E-Mail geworben wird. In vielen Fällen durch grobe Rechtschreibfehler im Text zu erkennen, auch ein fehlendes Impressum oder ein fehlendes Spendensiegel deuten auf eine betrügerische Mail.

Die Entscheidung, etwas zu spenden, sollte gut überlegt sein. Burghard Wilke vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen nennt mehrere Kriterien: Das Spendensiegel des DZI, transparente Kommunikation der Organisation, die Veröffentlichung von Jahresberichten, Verwaltungs- und Werbekosten von 10 bis maximal 30%.

Welche Organisationen das gewährleisten und welche nicht ist auf der Internetseite des DZI zu lesen. Bei ungeklärten Fragen bietet das Institut auch telefonische Beratung an. Über freie Spenden können die Organisationen in der Regel sinnvoller verfügen als über zweckgebundene Spenden – wie etwa Kinderpatenschaften oder Katastrophenhilfe nach einem Erdbeben oder Tsunami.

Auch das ist bei der Entscheidung zu berücksichtigen. Die beste Strategie zu spenden: sich gut Informieren, maximal 1-3 Projekte unterstützen, Geld kommt besser an als Sachspenden, Dauerspenden sind effizienter, persönliche Kontakte zu den Empfängern der Spenden sind auch empfehlenswert.

Beitrag von Dagmar Kniffki