Mädchen am Strand mit Sonnencreme, Foto: Colourbox
colourbox
Mädchen am Strand mit Sonnencreme | Bild: colourbox

Service - Hautschutz: Sonnencremes im Test

Der Sommer kommt zurück – und damit die Frage nach dem richtigen Sonnenschutz. Das Angebot ist riesig: Sprays, Cremes, Gele von etwas mehr als einem bis zu mehr als 20 Euro pro 100 ml stehen in den Regalen. Die Stiftung Warentest hat jetzt 19 Sonnenschutz-Lotionen und Sprays mit Faktor 30 bis 50+ getestet.

Überprüft wurden Anwendungshinweise, Konservierung, Anwendbarkeit und wie gut sie die Haut mit Feuchtigkeit anreichern. Aber am wichtigsten ist natürlich: Wie gut schützen die Mittel gegen Sonnenstrahlung?

Bei UVA können die Wissenschaftler den Schutz auf Plättchen messen. Der Schutz gegen UVB-Strahlung lässt sich nur auf der Haut testen - sie cremen Probanden mit den unterschiedlichen Produkten ein, bestrahlen die Testfelder und prüfen am nächsten Tag die Wirkung der Mittel.

Von den UVB-Strahlen man Sonnenbrand, wenn man nicht geschützt ist, und das Risiko für Hautkrebs erhöht sich auch. UVA Strahlung begünstigt Falten, die Haut altert schneller und langfristig kann auch Hautkrebs entstehen.

Fast alle Mittel im Test schnitten hier sehr gut ab, hielten also den ausgelobten Schutzfaktor ein. Überhaupt haben 17 Produkte mit sehr gut oder gut abgeschnitten - die Testsieger: Cien Sun Sonnenmilch Classic von Lidl und Today Sonnenmilch von Penny und Rewe haben jeweils die Note 1,3 bekommen, das dm Sundance Spray und Soi Sonnenmilch von Real die Note 1,4 - alles günstige Eigenmarken.

Teuer ist nicht immer besser, hier hatten die teuersten Mittel sogar das Nachsehen im Test:
So waren die Testverlierer das Lancaster Milky Spray mit der Note 3,5  da hat den Testern nicht gefallen, dass Duftstoffe drin sind, die von Experten als kritisch eingestuft werden, zum Beispiel löst einer von den beiden deutlich mehr Allergien aus als es im Durchschnitt üblich ist.
Die Eco Sunmilk Sensitive ist sogar mit 5 komplett durch den Test gefallen, denn sie schützt als einzige nicht genügend vor UVA-Strahlung.

Die meisten Sonnencremes schützen übrigens mit organischen Filtern, die die Strahlung absorbieren. Naturkosmetik setzt auf mineralische Filter, sie bilden regelrecht eine Schicht und reflektieren die Sonne schon auf der Haut - so sind sie beliebt für Kinder und andere empfindliche Menschen. Unpraktisch dagegen: Der nebenbei getestete "Sunblock" von Lush - der teure wachsartige Riegel lässt sich schlecht verteilen und schmilzt in der Sonne.

Wer also gern draußen ist, sollte sich auch im Alltag gut vor der Sonne schützen. Und selbst bei als "wasserfest" benanntem Sonnenschutz heißt es: nach dem Baden neu eincremen!

Beitrag von Corinna Meyer