Eine Frau in einer Badewanne genießt ein Vollbad (Quelle: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

Service - Erkältungsbäder im Test

Niesen, Husten, Schnupfen – dagegen kann ein warmes, duftendes Bad helfen. Doch welche Erkältungsbäder unterstützen den Körper wirklich, und worauf sollten verschnupfte Menschen achten? Ökotest hat 13 Arzneibäder und sieben kosmetische Badezusätze auf Inhaltsstoffe, Deklaration und mögliche Gefahren für Allergiker untersucht. Die teils erschreckenden Ergebnisse und Tipps fürs Baden gegen Erkältung erläutert Ökotest-Redakteurin Annette Dohrmann bei zibb.

Die beste Note im Test war ein „befriedigend“. Das liegt vor allem daran, dass noch keine wirklich belastbaren wissenschaftlichen Tests eine echte Wirksamkeit von Erkältungsbädern belegen können. Da viele der Bäder aber einiges versprechen und gar bewerben, hat Ökotest bis zu zwei Noten abgezogen. Zudem enthalten die Bäder ätherische Öle, die teils stark allergen wirken können - und nennen sie dabei auf der Zutatenliste nicht einzeln. So kann jemand, der gegen ein bestimmtes Öl allergisch ist, oft gar nicht sehen, welchen Stoff ein Erkältungsbad enthält. Vor allem Kampfer und die Bestandteile von Nadelhölzern können durchaus starke Neben- oder allergische Wirkungen auslösen, bemängeln die Ökotester.

Generell empfehlen die Tester, eher die als "Arzneibad" deklarierten Erkältungsbäder zu nutzen, sie haben im Test etwas besser abgeschnitten. Oder Sie machen sich mit einigen Beuteln Kräutertee oder Kräutern wie Thymian oder Lindenblüten pur sowie einem Schluck Olivenöl gleich selbst einen Sud, den Sie ins Bad geben.
Ein Erkältungsbad kann also nicht wirklich "helfen" oder gar heilen, es lindert aber durchaus einige Symptome der Erkältung und erleichtert zum Beispiel das Durchatmen. Dabei beachten Sie am besten folgende Tipps, damit das Bad Ihnen wohltut anstatt Ihren Körper anzustrengen: Gleichwenn sich die ersten Anzeichen einer Erkältung zeigen, kann ein Erkältungsbad am besten wohltun und die Atemwege ein wenig befreien. Dafür die Badewanne zu etwa drei Vierteln füllen, so dass später Knie und Schultern noch aus dem Wasser ragen. Das Bad soll den angeschlagenen Körper gut entspannen, dafür sollte das Wasser nur 32 bis 38 Grad Celsius warm sein. Um den Kreislauf zu schonen, sollten Sie mit einer Erkältung auch nur etwa zehn bis 20 Minuten lang baden. Danach vorsichtig aufstehen, sich am besten gut einkuscheln und ausruhen. Wer schon richtig Fieber hat, schwanger oder schon älter ist oder aber eh einen sehr niedrigen Blutdruck hat, sollte lieber auf ein Erkältungsbad verzichten bzw. zumindest den Arzt um Rat fragen. Auch Kinder unter zwei Jahren sollten nicht mit den recht starken ätherischen Ölen in die Wanne steigen.

Beitrag von Corinna Meyer