Service - Mit Strom zur Traumfigur?

Es klingt verlockend, was die neue Trainingsmethode EMS (Elektro-Myo-Stimulationstraining) im Fitness-Studio verspricht: Abnehmen und Muskeln aufbauen mit Strom - effizient und ohne großen Zeitaufwand. Doch die Methode birgt auch Risiken. Wir sprechen mit dem Sportökonomen Prof. Dr. Wolfgang Kemmler von der Universität Erlangen.

Wer Muskeln aufbaut, gewinnt  Kraft und kurbelt ganz nebenbei auch die Fettverbrennung und den Stoffwechsel an. Doch klappt das auch mit deutlich kürzeren Trainingszeiten und mit Hilfe von Strom?

Studios für Elektro-Myo-Stimulation – kurz EMS – werben mit dem Versprechen: Schlank, stark und fit in nur 20 Minuten. Ist dieses Training hilfreich? Oder sogar gefährlich?

Der Sportwissenschaftler Dr. Wolfgang Kemmler erforscht das EMS-Training an der Universität Erlangen und kann es allen, die wenig Zeit haben oder Sportmuffel sind, empfehlen, denn: Der effiziente Muskelaufbau mit Elektrostimulation ist besser als keine Bewegung.

Das EMS-Training wird mit Bewegungen und isometrischen Halteübungen verbunden. Das ist anstrengend  aber  dafür offenbar auch wirkungsvoll. Mit EMS kann  Muskelmasse wachsen und  Bauchfett schmelzen.

Messungen und Studien belegen das.  Maximal 20 Minuten sollten trainiert werden – danach müssen die Muskeln sich eine Woche lang erholen. Wer`s übertreibt muss mit, Schwindel, Herzrasen und Zerstörung der Muskeln rechnen, Indikator dafür ist der sogenannte CK-Wert im Blut.

Wer die Stromstärke nicht zu hoch einstellt und nur 1 bis 1,5 Mal 20 Minuten in der Woche trainiert muss nicht mit körperlichen Schädigungen rechnen.

Aber die Methode hat auch ihre Gegner, die betonen, dass EMS kein  Ersatz für Sport sei, denn beim Training geht es ja auch um Beweglichkeit, Koordination, Herz-Kreislauf-Training und die Bewusstheit der eigenen Grenzen – all das findet beim bloßen Muskelaufbau kaum statt.

Die schöne, neue verkabelte Welt hat also auch ihre Grenzen und ihren Preis: Mit Vertag in einem Studio kostet eine 20- minütige Trainingseinheit im Schnitt um die 20 Euro.  Ein Personal Trainer sollte in jedem Fall dabei sein.

Beitrag von Dagmar Kniffki