Illustration: Migräne (Bild: colourbox.com)

Service - Was hilft gegen Migräne?

Rund 13 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Migräne. Stiftung Warentest hat jetzt Medikamente dagegen unter die Lupe genommen und verrät, welche Produkte wirklich helfen. Darunter ist auch die neue, seit kurzem zugelassene Migräne-Spritze. 

Studiogast: Bettina Sauer, Redakteurin Stiftung Warentest

Kopfschmerzen kennt fast jeder. Der Medizin sind mehr als 300 verschiedene Arten bekannt. Eine davon ist Migräne. Die Stiftung Warentest hat gängige Medikamente untersucht.

Volksleiden Migräne
Schwindel, Übelkeit, unerträgliche Kopfschmerzen. In Deutschland leidet mehr als jeder zehnte Mensch unter Migräne. Gegen den Kopfschmerz helfen Medikamente - Schmerzmittel, Präparate gegen Übelkeit und vorbeugende Mittel.

Fast alle Medikamente sind empfehlenswert
Diue Stiftung Warentest hat die Studienlage der gängigen Migräne-Mittel untersucht. Ihr Fazit: Der Großteil aller erhältlichen Medikamente ist empfehlenswert. Nur von Kombipräparaten halten die Tester grundsätzlich nichts, weil verschiedene Wirk­stoffe im selben Medikament mit einem erhöhten Risiko von Neben­wirkungen einhergehen.

Migräne-Spritze gibt neue Hoffnung Chronische Migräne-Patienten, die mehrmals im Monat einen Anfall erleiden, setzen ihre Hoffnung auf einen neuen Wirkstoff namens Erenumab, der seit November letzten Jahres in Deutschland zugelassen ist. Er setzt im Gehirn an, wo die Migräne entsteht, und blockiert dort einen gefäßerweiternden Botenstoff, der den typischen pulsierenden Kopfschmerz auslöst. Die Spritze wird einmal im Monat vorbeugend unter die Haut gespritzt.

Wirkung begrenzt, aber belegt
Laut Stiftung Warentest kann die verschreibungspflichtige Spritze vor allem bei häufigen, ernsten Attacken eingesetzt werden, wenn mehrere andere Vorbeugemittel versagen. In diesem Fall sei der Nutzen der Therapie besonders hoch. Trotzdem zeigen sich die Arzneimittelexpertinnen noch zurückhalten - etwa, weil noch nicht absehbar ist, welche Nebenwirkungen bei der Langzeitbehandlung auftreten können.

Was bei Migräne auch helfen kann
Abgesehen von allen Medikamenten hilft es in vielen Fällen, den eigenen Lebensstil zu überdenken und sich Ablenkung vom Schmerz zu verschaffen. Sport, Entspannungs­übungen und ein geregelter Tages­ablauf können vorbeugend und lindernd wirken. Ein Kopf­schmerz-Tage­buch ist sinnvoll, um nachzuverfolgen, wann, wie oft und vielleicht auch warum eine Migräne-Attacke auftritt.

Beitrag von Alena Hecker