Service - Mit Licht gegen den Winterblues

Lichtmangel und fehlendes Sonnenlicht schlagen vielen aufs Gemüt. Die Folge sind Melancholie, Lust- und Antriebslosigkeit. Jeder vierte leidet in der dunklen Jahreszeit angeblich unter saisonalen Stimmungsschwankungen – besser bekannt als Winterblues. Doch dagegen kann man etwas tun.

Schuld sind die Hormone
Wir brauchen Licht. Wenn es fehlt, gerät unser Körper aus dem Takt, denn das Licht steuert das Zusammenspiel der körpereigenen Hormone Melatonin und Serotonin. Das Serotonin, auch als Glückshormon bekannt, das tagsüber ausgeschüttet wird, wenn es hell ist, wirkt sich positiv auf unsere Stimmung aus. Sobald es dunkel wird, wird vermehrt das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet, besonders in der zweiten Nachthälfte. Wenn es zu spät hell und zu früh dunkel wird, schüttet unser Gehirn länger und verstärkt Melatonin aus. Das macht uns müde und schlapp. Die Serotoninausschüttung hingegen wird reduziert. Die fehlenden Glückshormone drücken auf die Stimmung.

Lichttherapie
Eine Lichttherapie kann helfen. Dabei setzt man sich in der dunklen Jahreszeit jeden Morgen nach dem Aufstehen dreißig Minuten lang vor eine spezielle Tageslichtlampe mit einer Lichtstärke von 10.000 Lux und einer Wellenlänge zwischen 450 und 470 Nanometern. Das entspricht in etwa dem morgendlichen Sonnenlicht. Eine halbe Stunde davor zu sitzen, ist wie im Sommer zwei Stunden im Freien zu verbringen. Wichtig ist, dass das Licht direkt auf die Netzhaut fällt; die Augen sollten also geöffnet sein. Um sie  vor dem schädigenden Einfluss des UV-Lichts zu schützen, besitzen die Lampen einen UV-Filter.  

Das Licht bringt die innere Uhr wieder in ihren Takt. Es hemmt die Melatonin-Bildung im Gehirn und sorgt gleichzeitig dafür, dass sich der Serotoninspiegel erhöht.
Tageslichtlampen für zuhause kosten zwischen 30 und 180 Euro. Sie sind in Elektronikfachmärkten oder online erhältlich.
Alternativ helfen auch ausgedehnte Spaziergänge und Sport gegen den Winterblues.

Beitrag von Gela Braun

weitere Themen der Sendung

Tolle Aktion an der Charité - Kletternde Nikoläuse beschenken kranke Kinder

Der Nikolaustag ist für jedes Kind etwas ganz Besonderes. Doch was ist mit jenen Kindern, die an diesem Tag im Krankenhaus liegen müssen? In der Kinderklinik der Charité konnten sich die kleinen Patienten am Donnerstag ganz besonders freuen. Hier seilten sich gleich zehn Nikoläuse vom Dach ab und besuchten die Kinder.

Chance auf ein artgerechtes Leben - Lea und ihr blindes Pferd

Bislang endete ein erblindetes Pferd meistens beim Schlachter. Doch die Geschichte von Lea und dem Araberhengst Saphir klingt glücklicher. Eine unbehandelte Augenentzündung ließ das Pferd erblinden. Als die ehemalige Turnierreiterin Lea davon erfuhr, nahm sie ihn auf.

Moderne Kunst zum Mitnehmen - Mokuzumimi: Kunstwand in der "Kunst in den Gerichtshöfen" (Berlin Wedding) - © Kunst in den Gerichtshöfen

Moderne Kunst zum Mitnehmen - Ein Verkaufsvernissage am Nikolaustag

Der Nikolaus schaute am Donnerstag auch in einer Atelieretage in den Gerichtshöfen vorbei.  Hier präsentierten unter dem Motto“MoKuzuMimi“ 22 Künstler moderne Kunst im Tütenformat zum Verkauf.  Die Preise waren mit maximal 100 Euro erschwinglich. Wir haben uns das angeschaut.

Die Mode-Trends der Wintersaison - Hier kommen die It-Pieces

Mit der Modebloggerin Sarah Gottschalk alias „Janewayne“ klären wir, welche Trends derzeit angesagt sind. Klare Favoriten sind derzeit Kunstpelz in zahlreichen Farben sowie Cord, Samt, Karos, Raubtierdrucke und Knallfarben. Außerdem „in“: Hochwertige Strickpullis und Cardigans, die auch gerne bunt sein dürfen.

Zu Gast - Stargeiger David Garrett bei zibb

Der Stargeiger David Garrett ist mit einem neuen Album „Unlimited (Greatest Hits)“ zurück. Nach einem schweren Bandscheibenvorfall und ärztlich verordneter Spielpause, darf er nun endlich wieder an die Violine. Am Donnerstag war er zu Gast bei zibb.

Orte, die man nur vom Schild her kennt - Letzte Ausfahrt: Calau

Wie oft fahren wir auf der Landstraße oder der Autobahn an Orten vorbei, in die wir niemals kommen werden. Fragt dann beispielsweise jemand: "Kennst du Calau?", so heißt es oft: "Ja, ich bin mal dran vorbei gefahren". Wir haben das mutige Experiment gewagt und schauen uns solche Orte mal von innen an.