Mann fast sich schmerzverzerrt vorn auf Brust (Bild: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

Service - Magensäureblocker bei Sodbrennen

Der Rückruf von Magensäureblockern mit dem Wirkstoff Ranitidin verunsichert Verbraucher. Wir nehmen das zum Anlass, über Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Sodbrennen aufzuklären. Wir geben Rat, was betroffene Patienten jetzt tun sollen, welche alternativen Medikamente empfehlenswert sind und ob z.B. auch Hausmittel helfen können.

Jeder dritte Deutsche leidet unter Sodbrennen und schluckt regelmäßig Medikamente dagegen, sogenannte Magensäureblocker. Diese gibt es sowohl auf Rezept als auch rezeptfrei in der Apotheke. Am weitesten verbreitet sind Protonenpumpenhemmer, auch Protonenpumpeninhibitoren genannt.

Ursachen von Sodbrennen
Die häufigsten Ursachen für Sodbrennen sind Übergewicht oder eine Bindegewebsschwäche (erschlaffter Magenschließmuskel), die dafür sorgen, dass sich der Mageneingang nicht mehr richtig verschließt, und so Magensäure nach oben in die Speiseröhre gelangt, die deren Schleimhaut reizt. Im Extremfall kann daraus Speiseröhrenkrebs entstehen. Auch Stress kann zur überhöhten Ausschüttung von Magensäure führen.
Bestimmte Lebensmittel verstärken das Sodbrennen noch, z.B. eine zu zucker- und fettreiche Ernährung, Zigaretten oder säurehaltige Lebensmittel wie Wein, Gurken, Orangensaft oder Kaffee.

Wirkweise von Protonenpumpenhemmern
Protonenpumpenhemmer unterdrücken die Bildung der Magensäure, indem sie ein Enzym hemmen - die so genannte "Protonenpumpe" - , das für die Säureausschüttung benötigt wird. So vermindert sich die Säureproduktion im Magen, der Säuregrad des Magensaftes nimmt ab. Schleimhautentzündungen und –verletzungen können abheilen.

In der Regel nimmt man einmal täglich eine Tablette. Protonenpumpenhemmer sollten ohne ärztliche Abklärung nicht länger als vier Wochen am Stück geschluckt werden.

Tipps und Hausmittel gegen Sodbrennen
-         gut kauen
-         kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen
-         nicht zu spät abends essen (max. drei Stunden vor dem Zubettgehen)
-         Milch oder Toast, um die Magensäure zu binden
-         Kamillen-, Fenchel- oder Kümmeltee trinken
-         mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen
-         Gewichtsabnahme
-         Stress vermeiden

Magenschrittmacher gegen Sodbrennen
Das Einsetzen eines Magenschrittmachers gegen Sodbrennen ist noch relativ neu. Das kleine Gerät wird unter den Rippenbogen implantiert, wenn das Sodbrennen bereits länger anhält und so stark ist, dass Medikamente nicht mehr helfen.
Ein Magenschrittmacher gibt mehrmals täglich elektrische Impulse ab und aktiviert den zu schwachen Schließmuskel am Mageneingang.
Die Operation wird von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und erfolgt minimal-invasiv.
Einmal im Jahr wird ein Routine-Scan durchgeführt, um zu überprüfen, ob der Schrittmacher zuverlässig arbeitet.
Nach circa sieben Jahren müssen die Batterien im Rahmen einer kleinen Operation ausgetauscht werden.

Beitrag von Gela Braun