Zwei Herren mit Rollator (Quelle: Imago/Westend61)
Imago/Westend61
Zwei Herren mit Rollator | Bild: Imago/Westend61

Service - Rollatoren im Test

Ohne Rollatoren geht im Alter oft nichts mehr. Rollatoren bringen wieder Schwung und Mobilität in den Alltag vieler Senioren. Doch damit es Spaß macht, sollten Rollatoren nicht zu schwer sein. Sie müssen schnell faltbar und gut zu manövrieren sein - auch auf unebenem Untergrund.

Die Stiftung Warentest hat 12 Rollatoren ins Labor geschickt und zudem von Senioren in der Praxis testen lassen.
Unter den getesteten Geräten waren vier Standard-Rollatoren aus Stahl, deren Anschaffung bei Vorlage eines Rezepts von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird, und acht Leichtmetall-Rollatoren aus Aluminium oder Cabon, die in der Regel aus eigener Tasche finanziert werden müssen.
Die Preisspanne reichte von 60 Euro für den günstigsten Stahlrollator bis hin zu 535 Euro für einen Rollator aus Carbon. Die „Stiftung Warentest“ untersuchte Handhabung (60%), Sicherheit (20%), Haltbarkeit (15%) und Schadstoffbelastung(5%) der Rollatoren.

Unterschiede zwischen Standard- und Leichtmetall-Rollatoren
Der leichteste Rollator aus Aluminium wog 5,9 kg, das  schwerste Modell aus Stahl brachte 10,2 kg auf die Waage. Abgesehen vom geringeren Gewicht hatten die acht Leichtmetall-Rollatoren im Test noch weitere Vorteile. Im Gegensatz zu den Standardmodellen haben sie ein zusätzliches Fußpedal als Ankipphilfe, um Hindernisse wie Bordsteinkanten leicht zu überwinden. Und sie haben deutlich mehr Zubehör, zum Beispiel Rückengurte oder Taschen. Außerdem lassen sie sich schnell und platzsparend der Länge nach zusammenfalten und stehen danach stabil von alleine. Die Standard-Rollatoren werden über die Querachse zusammen gefaltet; dieser Faltmechanismus ist nicht nur kompliziert, man kann sich dabei auch leicht die Finger quetschen, und die Rollatoren stehen danach meist nicht von allein, sondern müssen angelehnt werden.

Testergebnisse
Die vier Stahl-Rollatoren schnitten alle schlecht ab; drei waren „ausreichend“, einer sogar „mangelhaft“ aufgrund erhöhter Schadstoffwerte.
Testgewinner waren zwei Leichtmetall-Rollatoren, ein Carbon-Modell für 535 Euro, und ein Aluminium-Modell für 410 Euro. Beide erhielten die Note „gut“.


Studiogast: Daniel Sippel, Stiftung Warentest

Beitrag von Gela Braun