Service - Duschgel und -schaum im Test

Wohl jeder hat sie schon mal benutzt, die meisten täglich: Duschgel oder Duschschaum. 25 Produkte dieser Saubermacher nahm die Septemberausgabe des Magazins ÖKO TEST unter die Lupe. Für das günstigste Duschgel investierten die Tester 95 Cent, für das teuerste 3,95 € für die Schäume fielen zwischen 1,45 und 8,50 € an. Doch teuer bedeutet nicht immer gut.

Die Testschwerpunkte:

Inhaltsstoffe: Stützen diese den Reinigungs- und oft vollmundig versprochenen Kosmetikeffekte, greifen sie die Haut an oder enthalten sie sogar gesundheitsschädigende Substanzen?  

Wie sind Kunststoff- und Aluminiumverpackungen bei Herstellung und Recycling ökologisch zu bewerten, sind Stoffe enthalten, die bei der Entsorgung zum Umweltproblem werden können?

Tipps:

Optisch macht das sahnig-weiße Bläschengebilde des Duschschaumes sicher mehr her als durchsichtiges Gel. Aber ein Testergebnis: Bei der Reinigungskraft unterscheiden sich beide nicht!

Damit ein Duschprodukt gut reinigt und schäumt, enthält es sogenannte Tenside. Die guten sind unbedenkliche Waschsubstanzen, aber die schlechten sind PEG/PEG Derivate. Die greifen die Haut an, minimieren deren Schutzfunktion, machen sie durchlässiger für Fremdstoffe und Krankheitserreger.  

Auch stecken hinter so manchen Düften Substanzen wie Lilial, die nicht nur in die Nase gehen. Künstlicher Moschusduft lagert sich im Fettgewebe ab, was zu Leberschäden führen kann. Andere Duftstoffe können Allergien auslösen und Krebs befördern.  Das trifft besonders auf das Produkt "Duschdas12H Dufterlebnis" zu. Dieses Duschgel wird quasi als Parfümersatz beworben: "Dank besonders winziger Duftperlen wird auch Stunden nach dem Duschen ein zarter Duft bei Berührung oder Reibung auf der Haut freigesetzt und hilft Dir, Dich belebt zu fühlen." Allerdings wird aus den Duftperlen auch das krebserregende Formaldehyd freigesetzt. Dieses Testergebnis führt dazu, dass ÖKO TEST entschieden davon abrät, dieses Gel zu nutzen.

Was ist in verschiedensten Produkten alles als Füllmittel aufgetaucht? In Duschgels und –schäumen Mikroplastik, was weder Körper noch Umwelt gut tut, da auf natürlichem Wege nicht abbaubar. In der aktuellen Testserie ist Mikroplastik im Vergleich zu früheren Untersuchungen deutlich weniger festgestellt worden. Nur noch in 4 der 25 Probanden. Hier hat wohl der Protest von Verbrauchern und Umweltschützern Wirkung gezeigt.

Was ist umweltverträglicher? Die Kunststoffverpackungen oder die Aluminiumflaschen, aus denen viele Schäume per Treibgas getrieben werden? Aluminium fällt  aus ökologischer Sicht vor allem wegen seiner energie- und ressourcenintensiven Rohstoffgewinnung und Verarbeitung auf. Zudem entsteht bei der Gewinnung giftiger Rotschlamm.  Auf der anderen Seite ist Aluminium ein vollständig recycelbares Material. Plastik zwar auch – geschieht das allerdings nicht, führt es zu einer Belastung der Weltmeere. Im Hygiene- bzw. Kosmetikbereich haben beide Verpackungsarten Vor- und Nachteile. Wer sein ökologisches gewissen da beruhigen will, sollte Kosmetik generell sehr sparsam nutzen.

Das ÖKO TEST Ergebnis ist ernüchternd: Von den 25 getesteten Duschgels und –schäumen erreichten zwar 7 ein sehr gut und  10 ein gut, aber 5 retteten sich mit ausreichend gerade noch in den Mittelmuff und mit ungenügend vielen 3 durch. Je schlechter, umso mehr wurden gesundheits- und umweltschädliche Substanzen festgestellt: PEG/PEG Derivate, künstlicher Moschusduft, Formaldehyd, Mikroplastik.

Die Sieger mit sehr gut : Dresdner Essenz (200ml 2,95 €); Frühmessner Vegane Kräuter-Dusche (200 ml 3,95 €); Lavera Blütenliebe (200 ml 3;95 €) ) Sante Happiness (200 ml 3,95 €); Arya Laya Wellness Schaumdusche  (200 ml 7,95 €); Aveo Duschschaum (200 ml 1,93 €) und Jean & Len Duschmousse (200 ml 3,95 €). All diese Produkte ohne PEG/PEG Derivate oder andere bedenkliche Inhaltsstoffe.

Die Verlierer mit ungenügend und damit quasi durchgefallen: Dove Zarter Duschschaum (200 ml 2,95 €); Duschdas 12H Dufterlebnis (200 ml 1,95 €) und Palmolive Gourmet (200 mg 1,00 €). All diese Produkte  enthielten PEG/PEG Derivate und anderen bedenklichen Substanzen (Lilial, Formaldehyd, Mikroplastik).

Beitrag von Reiner Rychlik