Auge mit grafischen Kreisen (Quelle: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

Service - Besser sehen: Den Augen Gutes tun

Durch den vermehrten Einsatz von Bildschirmen überall im Alltag nimmt bei vielen Menschen die Fehlsichtigkeit zu - hauptsächlich wegen des intensiven Gebrauchs von PCs, Handys und Tablets. Wir klären, was man gegen die Verschlechterung der Sehleistung tun kann - zum Beispiel durch praktische Augenübungen.

Expertin im Studio: Dr. med. habil. Anja Liekfeld, Chefärztin Augenklinik, Klinikum Ernst von Bergmann

Kurzsichtigkeit nimmt weltweit so rasant zu, dass sogar die Weltgesundheitsorganisation warnt. Geradezu erschreckende Ausmaße hat sie in Südostasien angenommen. Schon über 90 Prozent unter den Studenten sind Brillenträger. Aber auch bei uns ist bereits etwa jeder zweite junge Erwachsene kurzsichtig. Forscher sehen die Ursachen in den geänderten Lern- Arbeits- und Freizeitgewohnheiten. Was hilft Kindern ihre gute  Sehfähigkeit zu erhalten und was tut erwachsenen Augen gut? Tipps für den guten Durchblick im zibb Service.

Was ist Kurzsichtigkeit?
Kurzsichtigkeit bedeutet, dass man nur im relativen Nahbereich scharf sieht, alles, was weiter weg ist, sieht man unscharf. Die Brechung an der Linse,  dieser Brennpunkt, steht im Missverhältnis  zur Länge des Augapfels, der ist zu lang:  Das Bild fällt aufs Auge und gelangt durch die Pupille ins Innere. Dort reizt es die Sehzellen der Netzhaut. Das Bild ist unscharf, weil der Augapfel zu lang ist. Die Netzhaut liegt hinter  der Ebene, wo sich alle Lichtstrahlen punktförmig treffen und das Bild scharf wäre. Ein normal gewachsenes Auge hingegen ist kürzer, so dass sich die Netzhaut weiter vorne genau im Brennpunkt der Lichtstrahlen befindet.

Warum ist es so wichtig, dass man bei Kindern darauf achtet, ob sie eine  Kurzsichtigkeit entwickeln?
Eine Kurzsichtigkeit beginnt in den meisten Fällen bereits im Kindesalter. Der Augapfel ist irgendwann ausgewachsen, er entwickelt sich bis in das 20.30. Lebensjahr, dann stagniert die Entwicklung und auch die Fehlentwicklung in der Regel. Das heißt, man muss vorher eingreifen, bei den Kindern. Je früher die Kurzsichtigkeit einsetzt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man als Erwachsener stark kurzsichtig ist. Eine starke Kurzsichtigkeit kann dann das Risiko einer Netzhautablösung erhöhen.

Was sind die Ursachen für die Zunahme von Kurzsichtigkeit?
Man geht davon aus, dass die viele Naharbeit, also in Schule, an Unis, vor Computern mit eine Ursache ist.  Nun hat man aber auch gemerkt, dass es durchaus Kinder gibt, die viel lesen bzw. viel auf Computer/Handys starren und trotzdem nicht kurzsichtig werden. Man fand heraus, dass dieses Kinder viel im Freien waren. Und Forscher haben tatsächlich bewiesen, dass ein etwa zweistündiger Aufenthalt im Freien eine Kurzsichtigkeit zumindest aufhalten kann. Tageslicht spielt also eine große Rolle, es hemmt das Wachstum des Augapfels.

Was kann also helfen Kurzsichtigkeit bei Kindern vorzubeugen?
Im Kinder- und Jugendalter täglich zwei Stunden raus. Das Licht hilft, diese Fehlentwicklung aufzuhalten, das haben Untersuchungen tatsächlich gezeigt. In Asien wird das teilweise schon gemacht und man konnte feststellen, dass die Kurzsichtigkeit dort rückläufig ist. Hinzukommt, dass das Auge im Freien sich entspannen kann, durch den Blick in die Ferne. Außerdem: Nach 30 Minuten Naharbeit, egal ob lesen im Buch oder auf Computer/Smartphone/Tablet sollten sie immer 10 Minuten Pause machen.

Wenn sich trotz der Maßnahmen die Kurzsichtigkeit weiter entwickeln sollte, kann man über den Augenarzt ganz niedrig dosierte Atropin-Augentropfen bekommen. Möglicherweise können sie einer Zunahme der Kurzsichtigkeit entgegen wirken.

Erwachsene haben oft Probleme mit den Augen, wenn sie viel am Computer arbeiten, was ist die Ursache?
Das ist das sogenannte Office Eye Syndrom: durchschnittlich blinzeln wir 15 Mal pro Minute, wer konzentriert auf den Bildschirm starrt, nur 7 Mal. Das stresst das Auge, es verkrampft und es wird zu wenig mit Flüssigkeit versorgt. Die Folge: müde Augen, trockene Augen, brennen, Kopfschmerzen usw.

Was kann man dagegen unternehmen?
Man kann dann ein Blinzeltraining machen: also bewusst kräftig die Augen schließen. Dadurch wird aus der Drüse fettiges Sekret abgegeben. Außerdem sollte man regelmäßige Pausen machen, idealerweise jede Stunde. Weg vom Bildschirm und das Auge in die Ferne schweifen lassen, aus dem Fenster blicken.

Einige Menschen, die viel am Bildschirm arbeiten, klagen über trockene Augen, was hilft?
Es gibt eine Vielzahl an rezeptfreien Augentropfen, mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Welche mit Hyaloronsäure, fetthaltige. Da muss man ausprobieren, welche einem hilft. Den meisten Menschen, die Probleme haben, fehlt Fett. Wenn man sie über einen längeren Zeitraum nimmt, sollte man aber darauf achten, dass sie ohne Konservierungsmittel sind. Sie machen die Augen nicht abhängig. Viel trinken kann auch helfen und regelmäßig lüften, trockene Luft vermeiden.

Augentraining
Um dem Auge nach anstrengender und monotoner Arbeit Abwechslung zu bieten, setzen einige Menschen auf Augentraining. Es ist zwar nicht wirklich belegt, dass Augentraining  Fehlentwicklungen verhindert oder gar rückgängig macht, aber man geht davon aus, dass sie sich u.U. langsamer entwickelt und dass der Augen-Muskel trainiert wird.  Und viele Trainierende berichten von positiven Erfahrungen. Bei vielen Übungen werden dazu abwechselnd Gegenstände im Nahbereich und in der Ferne fixiert, jeweils ein Auge zuhalten oder der Blick wechselt von oben nach unten. Eine Beispiel-Übung: Zwei Finger unterschiedlich weit entfernt vor sich halten und abwechselnd fixieren. Entspannend wirken soll folgende Übung: die Hände aneinanderreiben, dann die Hände locker über die geschlossenen  Augen legen.

Am Computer mit Lesebrille, geht das?
Es muss passen auf den Abstand zwischen Auge und Computer, manchmal passt es nicht, weil Lesebrillen für einen viel näheren Bereich gemacht sind. Auch Gleitsichtbrillen am Computer bereiten manchmal Probleme, weil sie genau diesen Bereich eben nicht abdecken. Es kann dann zu Verspannungen im Nacken und zu Kopfschmerzen kommen. Dann sollte man lieber eine extra Computerbrille haben

Beitrag von Susanne Stein