Mediterrane Essenszutaten auf einem Tisch (Quelle: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

Service - Mit zibb genießen: Mediterrane Sommerküche

Viele vermissen in diesem Sommer das Mittelmeer und dessen kulinarische Köstlichkeiten. Doch zumindest auf letztere müssen wir zum Glück nicht verzichten. Wir präsentieren mediterrane Pesto-Rezepte, mit denen Sie sich la dolce vita nach Hause holen können und erklären, warum diese Ernährungsweise nicht nur lecker sondern auch gesund ist.

Expertin im Sommerstudio: Vera Spellerberg, Diplom-Oecothrophologin

Expertin im Sommerstudio: Vera Spellerberg, Diplom-Oecothrophologin

Ein Klassiker der italienischen Küche ist Pesto. Ursprünglich kommt es aus Ligurien, wo es aus Basilikum, Pinienkernen, Olivenöl und Parmesan hergestellt wird. Doch Pesto kann man auch ganz leicht mit vielen anderen Zutaten selbst herstellen und so immer wieder neue Varianten erfinden. Es eignen sich zum Beispiel Rucola, Spinat, Radieschenblätter, Minze, Walnüsse, Mandeln, getrocknete Tomaten… Zusammen mit Olivenöl die Zutaten in einem Mixer oder mit einem Rührstab pürieren, fertig. Frisch zubereitet und luftdicht verschlossen hält sich Pesto im Kühlschrank circa 1-2 Wochen.

Ein weiterer Vorteil von selbst gemachtem Pesto: Man weiß genau, was drin ist. Denn ein aktueller Test von Ökotest hat ergeben, dass viele gekaufte Pesto sehr stark mit Mineralölbestandteilen oder Pestiziden belastet sind. 12 von 20 getesteten Produkten fielen durch, darunter auch Markenprodukte und Bio-Ware.

Klassischerweise isst man Pesto zu Pasta. Doch es passt auch gut zu heimischen Gerichten, etwa Hackbällchen oder sogar Spreewaldgurken-Stulle, findet Ernährungsexpertin Vera Spellerberg. Auch als Brotaufstrich ist Pesto lecker.

Gesunde Mittelmeerkost
Mit der Mittelmeerküche verbinden viele vielleicht Pizza, Gyros und Paella. Aber eigentlich steckt hinter mediterraner Küche ursprünglich etwas anderes. Und das zu entdecken lohnt sich, denn die Mittelmeerkost schmeckt nicht nur lecker, sondern sie ist auch besonders gesund. Vor allem für unser Gehirn. Viel frisches Obst, Gemüse, Knoblauch, gutes Olivenöl, Hülsenfrüchte und Fisch. Das alles gehört zur Mittelmeerküche. Wer sich nach dem Prinzip der Mittelmeerküche ernährt, dessen Gehirn bleibt länger fit. Das haben Forscher herausgefunden. Die Mittelmeerkost verlangsamt nachweislich den Alterungsprozess unserer grauen Zellen.

In dem italienischen Dorf Campo di mele bei Rom kann man sehen, was die mediterrane Kost bewirkt. Hier essen die Bewohner schon seit Generationen fast ausschließlich das, was in ihrer unmittelbaren Umgebung wächst. In dem Dorf der Hundertjährigen gibt es weder Fertiggerichte noch Fast food. Demenzerkrankungen sind hier nahezu unbekannt und die Menschen sind auch im hohen Alter noch fit.

Täglich kommen Olivenöl, Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse auf den Tisch. Diese Lebensmittel wirken sich nicht nur positiv auf das Herz, sondern auch auf die Darmbakterien aus. Eine gesunde Darmflora hat Einfluss auf Prozesse und Funktionen in unserem Gehirn. Glücklicherweise ist es für den Umstieg in eine gesunde, und abwechslungsreiche Ernährung nie zu spät.

Beitrag von Sina Krambek