Marktstand mit Spitzkohl, Rotkohl, Weisskohl und Grünkohl
colourbox
Bild: colourbox

Service - Kohl – bunt, gesund und lecker

Heimische Kohlsorten enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe, sie sind arm an Kalorien und reich an Vitaminen. Weißkohl, bzw. Sauerkraut, ist eine verlässliche Vitamin C-Quelle, und auch im Grünkohl finden sich gesundheitsfördernde Substanzen. Wir zeigen, wie die regionalen Vitaminspender variantenreich und schonend zubereitet werden können.

Zu Gast im Studio ist Ernährungsexpertin Vera Spellerberg
(Die Rezepte aus der Sendung finden Sie am Ende des Artikels)

Über Jahrhunderte hat Kohl als Wintergemüse den Vitaminbedarf der Bevölkerung gedeckt. Heute ist Kohl nahezu in Vergessenheit geraten, da neue „Superfoods“ den Markt erobert haben.

Kohl galt und gilt wohl eher als arme Leute Essen und als nicht sehr attraktiv. Zudem hat Kohl den Ruf, er würde blähen und schwer bekömmlich sein.  Dem ist nicht so, wenn man Kohl dünstet, also schonend zubereitet und mit entsprechenden Gewürzen (etwa Kümmel bei Weißkohlgerichten, oder Kurkuma) anreichert und vor allem mit wenig Fett zubereitet.

Besonders wertvoll ist im Winter Sauerkraut, ein Milchsäure vegorenes Produkt aus zerkleinertem Weißkohl, es ist besonders reich an Vitamin C. Auch der Rosenkohl enthält viel von diesem gerade zu Abwehr wichtigen Vitamins, zudem ist er reich an Eiweiß. Der gesündeste und wertvollste Kohl ist der Grünkohl. Er enthält wertvolle Glukosinulate (im Senföl enthalten), diverse Vitamine und vor allem Omega 3 Fettsäuren. Die Kombination der  Grünkohlsubstanzen sind wirksam bei der Krebstherapie, der Bekämpfung von Tumoren. Andererseits ist Grünkohl bei Augenerkrankungen hilfreich. Forscher fanden heraus, dass Inhaltsstoffe des Grünkohls der Makuladegeneration entgegen wirken,  sie positiv beeinflussen. Neben den Vitaminen enthalten alle Kohlarten wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien.

Sehr gesund ist Kohl in roher Form, natürlich eignen sich nicht alle Arten dafür. Rohes Rotkraut-und Weißraut als Beilagen sind nicht nur kalorienarme Alternativen, sondern auch sehr wohlschmeckend. Diese Rohkostbeilagen warten in allen DDR Betriebs-und Schulküchen vitaminspendende Beilagen zum Mittagessen.

Beitrag von Ute Mueller-Schlomka

Rezepte:

Rotkohlsalat
Rotkohl Milchsauervergoren (Bio im Glas)
Olivenöl, gedünstete Schalotte, Salz, Pfeffer, Petersilie,
100 g Halloumi-Käse gebraten

Kurkumadressing:
100 g Mayonnaise
1 Becher Joghurt (3,5%)
Agavensirup, Salz, Pfeffer, Kurkuma, Zitrone, Petersilie

Zubereitung:
Schalotte andünsten, Halloumi braten. Petersilie hacken.
Alles unter den Rotkohl heben und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Mayonnaise und Joghurt verrühren, mit Agavensirup, Salz, Pfeffer, Kurkuma und Zitrone abschmecken. Petersilie (breitblättrig) zupfen.
Rotkohl auf einer Platte anrichten und mit dem Kurkumadressing übergießen. Gezupfte Petersilie darüber streuen und den gebratenen, warmen Halloumi-Käse darauflegen.
Dazu passt ein herzhaftes Roggenvollornbrot geröstet!

Grünkohl-Lachspfanne
250g  Grünkohl  frisch oder TK
Schalotte, Knoblauch, Muskat
Salz, Pfeffer , Prise Zucker, Chiliflocken
Olivenöl
Champingnons
Cocktailtomaten
Limettensaft, Parmesan gehobelt
200 g Wildlachs

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch fein  würfeln und glasig andünsten. Die geputzten, geviertelten Champingnons und die halbierten Cocktailtomaten dazu geben, alles salzen und pfeffern.
Alles aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Öl in die Pfanne und den fein geschnittenen Grünkohl leicht andünsten. Gut abschmecken mit Salz, Pfeffer, Chili, Zucker und etwas Muskat. Lachs mit Limettensaft beträufeln, salzen, pfeffern und sanft, glasig von allen Seiten anbraten… die Tomaten-Champingnons unter den Grünkohl  heben, etwas Parmesan darüber hobeln und auf einer Platte anrichten. Den gebratenen Lachs darauflegen und servieren.

Rosenkohl-Curry-Suppe
Frischer Ingwer (2-3 cm)
1 Schalotte
Sesamöl
500 g Rosenkohl
100 g Räuchertofu
200 g Kokosmilch ungesüßt aus der Dose
2 TL Currypulver
400 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Rosa Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebeln fein würfeln, ebenso den Ingwer und in Öl andünsten, Currypulver darüber streuen und mit dünsten. Die geputzten Röschen in dem Zwiebel-Curry-Gemisch andünsten.  Alles mit Brühe ablöschen und die Röschen bissfest garen. Die Kokosmilch  dazu und alles nochmal gut mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.  Den in Würfel geschnittenen, leicht angebratenen Räuchertofu in die Suppe geben, mit Rosa Pfeffer garnieren, servieren!