Gießkanne und Blumentopf, Foto: Colourbox
COLOURBOX
Gießkanne und Blumentopf, Foto: Colourbox | Bild: COLOURBOX

Service - Pflanzenpflege: Richtig gießen im Sommer

Pflanzen mit der für sie optimalen Menge Wasser zu versorgen, ist eine Kunst. Manche Pflanzen faulen, andere verdursten, obwohl sie Wasser bekamen. Yvonne Tentrup von der Königlichen Gartenakademie (Berlin-Dahlem) erklärt, welche Pflanze wieviel Wasser benötigen und wie oft sie gegossen werden.

Pflanzen benötigen im Sommer regelmäßig Wasser, auch wenn es geregnet hat, denn meist reicht die Regenmenge nicht aus. Blumen und Rasen müssen nicht jeden Tag gegossen werden, dafür aber ausgiebig. Besonders an heißen Tagen ist der Boden so ausgetrocknet, dass das Wasser schnell abfließt und nicht ausreichend im Boden versickern kann. Als Faustregel gilt: Lieber einmal richtig als mehrmals zu wenig gießen. So können die Pflanzen tiefreichende Wurzeln bilden und werden resistenter gegen Trockenheit.

Effizientes Wassermanagement im Garten:
- Auffangen und Nutzung von Regenwasser (z.B. Tonne oder Tank)
- Frühmorgendliches und durchdringendes Wässern der wichtigsten Kulturen
- Bedarfs – und zielgerichtetes Bewässern der Pflanzen, dabei möglichst ausgiebig wässern aber dafür nicht zu oft. Bodenkontrolle in 5 -10 Zentimetern ob die Erde feucht ist
- Wasseraufnahmefähigkeit steigern durch humusreiche Erde (bei Zugabe von Kompost)
- Mit Flachhacke den Boden bearbeiten, damit das Wasser nicht wegfließt sondern an Ort und Stelle eindringt. Außerdem wird so die Verdunstung behindert
- Bodenoberflächen mit z.B. Mulch, Rasen, Folie, Pflanzen oder Gründüngung abdecken, so wird die Verdunstung gebremst
-widerstandsfähige, resistente, hitze- und trockentolerante Pflanzensorten bevorzugen

Mit Gießkanne oder Schlauch wässern?
Wesentlich besser geeignet sind Gießkanne oder Gartenschlauch, denn über sie erreicht das Wasser nur den Fuß der Pflanzen. Bei frisch gesetzten Pflanzen sind sogenannte Gießringe empfehlenswert. Diese bestehen meist aus Kunststoff und werden in die Erde rund um die Pflanze gesteckt. Auch das Anhäufeln von Erde kann helfen, das Wasser rund um die Pflanze zu sammeln, sodass es langsam an die Wurzeln dringen kann. Etwa zwei Gießkannen pro Quadratmeter Beet sind ideal.

Perlschläuche verteilen Wasser gleichmäßig!
Sogenannte Perl- oder Sprühschläuche sind perfekt für die sparsame und trotzdem effektive Bewässerung von Beeten geeignet. Durch feine Sprühstrahlen - beispielsweise 13 Löcher pro Meter - wird das Wasser gleichmäßig und direkt in die Erde verteilt und verdunstet nicht gleich an der Oberfläche.

Kübel – und Topfpflanzen regelmäßig gießen!
Im Gegensatz zu Beetpflanzen können sie nicht tief wurzeln und so an Wasser gelangen. Dabei gilt die Regel: Je kleiner der Behälter, desto mehr Wasser. Hängekörbe können im Sommer sogar zwei Mal pro Tag gegossen werden. Viele Kübelpflanzen machen bei extremer Hitze dennoch schlapp. Sie bekommen gelbe Blätter, schlaffe Triebe, Brandflecken oder vertrocknete Zweige. Oftmals lassen sie sich aber retten. Falsch ist übermäßiges Gießen. Das Wasser sickert meist sofort durch das Abzugsloch am Topfboden.

Vertrocknete Topfpflanzen kann man u.U. wiederbeleben!
Um verdorrte Topfpflanzen wiederzubeleben, sollte man die Pflanze besser mitsamt dem Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen. Allerdings nur, wenn der jeweilige Blumen- oder Pflanzentopf ein Abflussloch hat. Wenn im Wasser keine Luftblasen mehr zu sehen sind, hat die Erde genügend Flüssigkeit aufgenommen. Danach die Pflanze regelmäßig gießen und überschüssiges Wasser immer sofort abgießen.