"Symbolbild für 'Mann denkt an Sonne und Palmen"; © imago images /Photocase
Bild: imago images /Photocase

Service - Nach dem Urlaub in den Alltag

Kaum ist der Urlaub vorbei, verpufft die Erholung wie im Nu. Post-Holiday-Syndrom nennt die Wissenschaft diesen Zustand. Je mehr wir den Urlaub genießen, desto schwerer fällt es uns hinterher wieder in den Alltag zurückzufinden. Aber es gibt ein paar Tricks, wie Sie die Entspannung in den Alltag retten können.

Ob wandern in den Bergen oder faulenzen am Strand, Campingplatz oder Luxushotel: Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage fühlt sich jeder zehnte Deutsche am Ende seiner Ferien eigentlich sofort wieder urlaubsreif. "Post-Holiday-Syndrom" nennt die Wissenschaft das kleine Tief nach der schönen Auszeit: Wir sind weniger leistungsfähig und haben einfach überhaupt keine Lust auf Arbeit.

Zeit für die Rückkehr einplanen

Lassen Sie es ruhig angehen und planen Sie Zeit für die Rückkehr aus dem Urlaub ein. Am Sonntagabend nach Hause zu kommen, um dann am nächsten Morgen wieder voll durchzustarten am Arbeitsplatz, lässt die schönste Erholung im Nu verpuffen. Eine beliebte Strategie ist es, erst Mitte der Woche wieder mit der Arbeit zu starten, dann dauert es nicht so lange bis zum nächsten Wochenende.

Sich an den Urlaub erinnern

Mitgebrachte Urlaubsandenken und ausgedruckte Fotos erinnern an die schöne Zeit während der Ferien. Aus der Forschung ist zudem bekannt, dass gerade Gerüche häufig mit Orten und Erlebnissen verbunden werden. Der Duft eines Urlaubsweins, die besondere Seife oder auch nur die Sonnencreme: solche Gerüche mitzunehmen und im Alltag wirken zu lassen, hilft dabei sich zu erinnern, wie es im Urlaub war.

Erfahrungen aus dem Urlaub in den Alltag integrieren

Die tägliche Sporteinheit, das Schmökern in einem Roman, das gute Essen zusammen mit Freunden – was hat Ihnen während des Urlaubs besonders gut getan? Versuchen Sie, Ihre Alltagsroutinen bewusst zu brechen und planen Sie Momente der Entspannung mit ein: Ein Spaziergang während der Mittagspause, der Kaffee am Nachmittag oder die nächste Verabredung mit Freunden: All das kann Ihnen das Urlaubsgefühl in den Alltag retten.

Neue Urlaubspläne schmieden

Gönnen Sie sich die Vorfreude und machen Sie sich an die nächste Reiseplanung. Denn Auszeiten sind wichtig und beugen typischen Stresserkrankungen vor. Einer Untersuchung der niederländischen Psychologin Jessica de Bloom zufolge, hat die Dauer des Urlaubs auf den Erholungseffekt übrigens nahezu keine Auswirkung. Also: lieber öfter kürzere Reisen unternehmen als einmal am Stück den ganzen Jahresurlaub aufzubrauchen.

Den nächsten Urlaub gut vorbereiten

Denken Sie gar nicht erst daran, im nächsten Urlaub für Arbeitsanfragen erreichbar sein zu wollen. Kümmern Sie sich rechtzeitig um Vertretungen und eine gute Ablage. Legen Sie eine Liste an mit offenen Punkten, die Sie nach dem Urlaub abarbeiten wollen. Und lassen Sie Ihre Abwesenheitsschaltung für E-Mail-Anfragen ein bis zwei Tage länger aktiviert, damit Vorgesetzte, Kolleginnen und Kunden Ihre Antwort nicht sofort nach dem Urlaub erwarten. So können Sie sorgenfrei Ihre Auszeit genießen und kommen hinterher umso entspannter zurück.

Beitrag von Alena Hecker