Service - Unterstützung im Urlaub: Reise-Hilfsdienste

Mit den Sommerferien beginnt jetzt in Berlin und Brandenburg die Hauptreisezeit. Dabei stehen einige Menschen vor besonderen Herausforderungen: Wie sollen z.B. ältere Reisende ihren schweren Koffer in den Zug wuchten? Oder lange Wege auf dem Flughafen zurücklegen? Wie sollen Rollstuhlnutzer in den Zug kommen? Wie finden sich Blinde oder gehörlose am Flughafen oder auf dem Bahnhof zu Recht? Welche Hilfen es für  Menschen mit besonderen Bedürfnissen gibt, haben wir einmal zusammengestellt.

Mobilitätsservice der Deutschen Bahn
Die Deutsche Bahn bietet einen Mobilitätsservice an, für Menschen, die  z.B. auf einen Rollstuhl angewiesen, blind oder sehbehindert sind  und Hilfe beim Ein-, Um- oder Aussteigen benötigen - beispielsweise einen Hublift für den Rollstuhl -, so organisieren die MitarbeiterInnen der Mobilitätsservice-Zentrale alles Notwendige. Die Mitarbeiter kann man telefonisch kontaktieren, per e-mail oder livechat. Der  Mobilitätsservice der Bahn bietet Unterstützung auf dem Bahnhof. Der Kunde muss der Bahn mindestens einen Tag zuvor seinen Hilfebedarf und seine Reisedaten übermitteln. Die Bahn weist allerdings darauf hin, dass es zu Stoß-Reisezeiten zu Engpässen beim Servicepersonal auf den Bahnhöfen kommen kann und rät deshalb, die Unterstützung so früh wie möglich anzumelden. Dieser Service ist kostenlos. Und kann entweder per Telefon oder online bestellt werden. Das Servicepersonal darf nicht in den Zug mit einsteigen. Im Zug helfen gegebenenfalls Zugbegleiter.

App „DB barrierefrei“: ist die digitale Unterstützung für barrierefreies Reisen. Man kann z.B. Anzeigen und Durchsagen zur Reise akustisch und visuell abrufen oder sich die Funktionsfähigkeit von Aufzügen und Rolltreppen anzeigen lassen.

Gepäckservice der Deutschen Bahn
Mit diesem Service lässt sich Gepäck zum Reiseziel vorausschicken. Dazu gibt man online seine Reisedaten ein, lässt den Koffer zu Hause abholen und vorausschicken, z.B. ins Hotel. Dieser Kofferservice kostet 17,90 EUR bei einer Versanddauer ab zwei Tagen und 27,80 EUR für das Versenden über Nacht. Oder man bringt den Koffer zuvor selber zu einem Hermes Paketshop, dann kostet es 13,90 EUR und dauert ab zwei Werktage.

Mobilitätsservice auf dem Flughafen
Auch am Flughafen gibt es Hilfe für Mobilitätseingeschränkte, egal ob Rollstuhlfahrer oder ältere Menschen. Diese Unterstützung geht bis ins Flugzeug. Sie sollten den Hilfebedarf mindestens 48 Stunden vorher über die Fluggesellschaft oder den Reiseveranstalter anmelden, besser schon bei Buchung. Dieser Service ist kostenlos.

Reisebegleitung
Mobilitätseingeschränkte und oder ältere Menschen, die gern einmal verreisen wollen, sich aber alleine nicht trauen, können auf das Angebot  privater Anbieter   zurückgreifen. Es gibt einige Dienstleister, die entweder nur Reisebegleitung anbieten oder die neben Alltagshilfe auch Reisebegleitung anbieten.  Im Beitrag stellen wir das Berliner Unternehmen  „Careship“ vor. „Careship“ vermittelt sogenannte Alltagshelfer, die z.B. einkaufen gehen, im Haushalt helfen, Gesellschaft leisten, zu Ärzten begleiten oder auch Reisen begleiten. Pro Stunde kostet diese Unterstützung 25,- EUR. Unter Umständen und unter bestimmten Voraussetzungen können  bestimmte Leistungen über die Pflegekasse abrechenbar sein, z.B. über die sogenannte Verhinderungspflege. 

Beitrag von Susanne Stein