Eine Frau schläft in einem Bett aus Wolken (Quelle: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

Service - Kissen-Wissen: Worauf schläft man am besten?

Egal, ob man auf der Seite, dem Rücken oder auf dem Bauch schläft: für jeden Schlaftyp gibt es das passende Kissen. Der Fachhandel bietet ein entsprechend großes Angebot an. Wir haben bei einer Osteopathin nachgefragt, welche Kissen für wen die geeigneten sind.

Das richtige Kissen

Wer ständig mit Schmerzen oder Verspannungen aufwacht, der startet nicht wirklich gut in den Tag. Also machen wir uns Gedanken über einen geeigneten Lattenrost und eine ordentliche Matratze - klammern das Thema Kissen aber oft aus. Dabei ist ein passendes Kissen mindestens genauso wichtig wie eine gute Matratze. 

Aufgabe eines guten Kissens
Der Nacken trägt das ganze Gewicht des Kopfes und sollte daher durch ein passendes Kissen gestützt werden. Ein zu hohes oder zu niedriges Kissen kann dazu führen, dass die Halswirbelsäule abknickt. Das wiederum kann zu Verspannungen im Nacken - und Schulterbereich oder auch zu Kopfschmerzen führen. 

Da es leider kein Universalkissen für alle gibt, ist es wichtig, beim Kissenkauf ein paar Dinge zu beachten. Zuallererst sollte man sich fragen: welche Schlafposition bevorzuge ich? Liege ich auf der Seite, auf dem Rücken, oder dem Bauch? Mit dem Wissen kann man eine bessere Kissenauswahl treffen und Faktoren wie die Kissenhöhe, die Größe und das Material berücksichtigen.

SEITENSCHLÄFER
Rund 60% aller Menschen sind Seitenschläfer. Die Chancen ebenfalls einer zu sein, stehen also gut.

Das Wichtigste beim Kissen für Seitenschläfer ist die Höhe des Kissens. Egal ob Nackenstützkissen oder ein herkömmliches Kissen - es sollte darauf geachtet werden, dass der Hohlraum zwischen den Schultern und dem Kopf möglichst exakt ausgefüllt wird. Außerdem wichtig zu beachten ist, dass die Wirbelsäule im liegenden Zustand bis hoch zum Hinterkopf möglichst gerade ist. 

Ein geeignetes Kissen könnte ein Nackenstützkissen sein. Diese haben ein rechteckiges Format und Wölbungen an den äußeren Rändern. In der Mitte des Kissens ist eine Vertiefung für den Kopf - im Idealfall passt sich das Kissen perfekt an den Kopf an. 

Das ideale Format eines Kissens für Seitenschläfer ist 40 x 80 cm. Die Standardgröße 80 x 80 ist überholt, so hübsch diese kuscheligen Frau Holle Kissen auch aussehen, meistens sind sie einfach zu groß. Zu groß heißt, dass man mit den Schultern auf dem Kissen liegt und das darf nicht sein. 

Um ideal stützen zu können, sollten die Kissen etwas stabiler sind. Als Material eignet sich Latex gut, denn diese Formschaumkissen haben den Vorteil, dass sie eine definierte Kontur abliefern und entsprechend besser stützen.

Übrigens: vor allem Seitenschläfer drehen sich im Schlaf gerne auf den Rücken und wieder zurück. Ein gutes Kissen macht diesen Positionswechsel mit. 

RÜCKENSCHLÄFER
Auf dem Rücken schlafen nur etwa 16 Prozent der Menschen. Der Kopf sollte nicht zu hoch liegen, um die natürliche S-Form der Wirbelsäule beizubehalten. Außerdem darf der Kopf nicht abknicken und nicht überstrecken.

Ein flaches Nackenstützkissen oder eins ohne Nackenrolle reicht. Übrigens: viele Nackenstützkissen sind höhenverstellbar, sodass man die geeignete Höhe anpassen kann.

Auch hier gilt wieder, Finger weg von der Standardgröße 80 x 80 - stattdessen lieber 40 x 80 wählen. 

Bei der Auswahl des Materials scheiden sich die Geister. Man fährt wohl am besten, wenn man sich für das Material entscheidet, das sich gut anfühlt und das zu einem passt. Faktoren wie Komfort, Waschbarkeit oder Hygiene bei Allergien spielen hier eine Rolle.

BAUCHSCHLÄFER
Ungefähr 13 Prozent der Menschen schlafen auf dem Bauch. Ihnen wird oft nachgesagt, ungesund zu liegen. Das kommt daher, dass auf dem Bauch der Kopf immer in eine Richtung dreht, um atmen zu können. Dadurch sind die Halswirbel im Schlaf verdreht und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Verspannungen entstehen.

Bauchschläfer sollten entweder ganz auf das Kissen verzichten oder eines wählen, das nicht zu hoch ist. Sonst wird die Halswirbelsäule überstreckt.

Naturhaarkissen oder Daunenkissen könnten hier passend sein. Am besten welche mit herausnehmbarer Füllung, sodass die Menge so reduziert werden kann, dass ein flaches und komfortables Kissen entsteht.

Zusammenwirken Kissen und Matratze
Wer auf der Suche nach einem geeigneten Kissen ist, der sollte beim Kauf immer Informationen zu seiner Matratze bereithalten. Ist diese eher weich, oder hart - grundsätzlich gilt: ist die Matratze hart und die Schulter sinkt nicht ein, muss das Kissen höher sein. Ist die Matratze weich, muss das Kissen flacher sein.

Beitrag von Julia Gühlholtz