Seesterne, Seepferdchen, Steine, Foto: COLOURBOX
COLOURBOX
Seesterne, Seepferdchen, Steine, Foto: COLOURBOX | Bild: COLOURBOX

Service - Basteln mit Urlaubserinnerungen

Wenn man zurück aus dem Urlaub kommt, bringt man sich gerne schöne Erinnerungsstücke mit, um das Gefühl ihres Urlaubs ein Stück weit in ihren Alltag zu retten. Das können etwa Muscheln, Sand, Treibholz, Steine, Federn oder Korallen, aber auch andere Erinnerungsstücke wie Eintrittskarten, Post- oder Speisekarten, Stadtpläne und Fotos sein.

War es ein schöner Urlaub, dann möchte man sich gerne daran erinnern. Urlaubsmitbringsel helfen dabei. Viele findet man in den Souvenier-Shops. Doch es gibt auch andere, die einem einfach so in die Quere kommen, auf Wanderungen oder Strandspaziergängen. Trockene Äste, die seltsamen Figuren gleichen, schöne Muscheln oder Korallen, bunte Steine, aber auch andere Sachen, wie Eintrittskarten, Stadtpläne oder Ansichtskarten. Aus allem lassen sich dekorative Erinnerungsstücke basteln. Aus alten Hölzern zum Beispiel attraktive Windspiele. Das dafür nötige Material findet man an wilden, verlassenen Stränden, an Steilküsten z.B. auf Rügen. Aber auch an reissenden Bachläufen im Gebirge. Die Hölzer sind dann meist über einen längeren Zeitraum von Wasser, Wellen, Sonne, Sand und Salz bearbeitet worden. Äste sind dann entrindet, ausgeblichen, abgerundet und geschliffen, das macht den besonderen Reiz von Treibholz aus.

Das Holz muss vor dem Basteln allerdings noch getrocknet werden. Neben Windspiele lassen sich daraus auch dekorative Ketten oder auch Handtuchhalter herstellen. Gebraucht wird dafür nur eine Säge, ein Handbohrer, etwas Schnur oder Draht und ein paar Haken.

Zum Basteln eignen sich auch Steine oder abgeschliffene Glasscheiben. Gebraucht wird dafür lediglich eine Klebepistole. Mit Steinen und Hölzern werden Bilderrahmen und Gläser dekoriert.

Aber Vorsicht: Nicht alles, was man im Urlaub findet, gehört einem auch. So mancher musste dies am Flughafen diese überraschende Erfahrung machen. Je nach Urlaubsland sind da die Bestimmungen mal strenger, mal nicht. In Italien, Griechenland, der Türkei, Teneriffa und den Philippinen wird die Ausfuhr von Sand, Algen, Kies und Steinen streng geahndet. Auch in Island ist die Ausfuhr von Mineralien oder Kristallen untersagt. Viele Staaten verbieten die Mitnahme von Muscheln, auch wenn man sie gekauft hat. Übrigens: Auch Ostseesand gehört nicht ins Urlaubsgepäck. Die Strafen sind nicht von Pappe:
Rechnen muss man mit hohen Bußzahlungen. In besonderen Fällen sogar mit Gefängnisstrafen. Die Türkei ist da nur ein Land, das sehr streng ist, weil man dort davon ausgeht, dass es sich bei manchen Steinen auch um antike Stücke handeln könnte.
Die Zoll App hilft schnell und einfach herauszufinden, welche Waren bei der Einreise nach Deutschland erlaubt sind und von welchen man lieber die Finger lassen sollte.
Treibholz, Kiesel, einfache Federn, Bernstein oder kaputte angespülte Fischernetze sind erlaubt und kann man auf jeden Fall vom Strandurlaub mitbringen.

Und dann der Papierkram: Mit Eintrittskarten oder oder Lageplänen lassen sich schöne, zusammen mit ausgesuchten Urlaubsfotos, Urlaubs-Tagebücher oder Leporellos erstellen. Das sieht dann am Ende aus wie eine bunte Collage aus Fotos, bunten Papierschnipseln, Texten und Tape-Bändern. Die Gestaltung ist da jedem frei überlassen.

Beitrag von Marlies Schiller