Schlüssel, Foto: (c) COLOURBOX
Colourbox
Schlüssel | Bild: Colourbox

Service - Ärger mit unseriösen Notdiensten

Wohnungsschlüssel vergessen und die Tür fällt zu? Fensterscheibe kaputt? Klo verstopft? Wenn man bei solchen Missgeschicken einen Notdienst ruft, kann man auch an unseriöse Handwerker geraten, die viel versprechen, aber am Ende die große Rechnung präsentieren.

Es passiert fast immer im ungünstigsten Moment: Die Toilette ist verstopft, die Waschmaschine läuft aus oder die Tür fällt ins Schloss und der Schlüssel liegt drinnen. In dieser Lage wenden sich viele Betroffene an Handwerker-Notdienste. Die versprechen schnelle und günstige Hilfe. Doch die Verbraucherzentralen warnen: Auf dem Markt tummeln sich viele Betrüger, die völlig überzogene Zahlungen verlangen. Die dreisten Tricks der Abzocker und wie man sich vor ihnen schützt.
Die Masche ist immer die gleiche: Unseriöse Dienste werben ihre Kunden mit sehr niedrigen Preisen und vermitteln den Eindruck, in der Nähe zu sitzen. Der Monteur kommt, repariert das Rohr oder öffnet die Tür, ohne vorher eine Summe zu nennen und verlangt dann mehrere hundert oder sogar zwei-, dreitausend Euro. Die soll man in bar oder per EC-Karte sofort bezahlen.
Wenn man sich weigert zu zahlen, treten die unseriösen Firmen oft sehr einschüchternd auf. In Einzelfällen wurde auch schon ein Messer gezückt, während der Erklärung, man solle jetzt besser zahlen, so die Erfahrung der Verbraucherzentralen. Immer wieder melden sich Verbraucher bei den Beratern, die sich von Handwerker-Notdiensten abgezockt fühlen. Der Rat der Experten: Den Preis immer vorab besprechen, am besten einen Festpreis ausmachen und dann hinterher auch nicht mehr bezahlen. Am besten einen Zeugen (z.B. Nachbarn) hinzuziehen. Fühlt man sich bedroht, die Polizei rufen oder zumindest damit drohen. Meist verschwinden die Abzocker dann ganz schnell.
Hat der Dienst eine Ortsvorwahl und keine 0800er-Nummer, ist das schon Mal ein gutes Zeichen, schützt aber leider nicht immer vor Betrügern. Denn die verschaffen sich auch schon mal Ortsvorwahlen, die umgeleitet sind auf ein Callcenter. Aber: Haben Sie einen Notdienst unter Ihrer örtlichen Vorwahl erreicht, so brauchen Sie auch nur die Kosten für An- und Abfahrt innerhalb der Ortsgrenzen zu bezahlen. Darüber hinausgehende Beträge können Sie später von der Rechnung streichen.
Auf gute Bewertungen im Internet ist nicht unbedingt Verlass, denn die können auch gefälscht sein.
Ist man dennoch auf Abzocker hereingefallen und hat bezahlt, stehen die Chancen leider schlecht, sein Geld wiederzusehen. Oft scheitert das schon daran, dass man keinen Ansprechpartner findet, weil die Rechnung gefälschte Angaben enthält und die Firma unter einer Scheinadresse agiert.

Studiogast: Annalena Marx, Verbraucherzentrale Brandenburg.

Beitrag von Sina Krambeck