Junge Frau mit Smartphone und Bluetooth-Kopfhörer, Foto: colourbox
colourbox
Bild: colourbox

Service - Smartphone reparieren – lohnt sich das?

Wenn das Smartphone kaputt geht, stellt sich die Frage: lieber gleich ein neues kaufen oder lässt es sich noch reparieren?  Stiftung Warentest hat Handys mit zersplitterten Displays in zehn verschiedene Reparatur-Werkstätten geschickt – denn reparieren lässt sich ein Smartphone momentan fast nur noch auf diesem Weg.

Stiftung Warentest hat Handys verschiedener Marken mit zersplitterten Displays und defekten Kopfhörerbuchsen in  vier verschiedene Online-Reparatur-Werkstätten geschickt. Beim günstigsten Reparatur-Dienst „Handy Reparatur 123“ hat das 157.- Euro gekostet, die Reparatur wurde nur mit ausreichend bewertet. Nur der Online-Service "My Phone Repair" schnitt mit gut ab, dort haben die Reparaturen 233.- Euro gekostet.

Der Ablauf der Reparatur-Annahme ist ganz ähnlich wie bei Vor-Ort-Werkstätten: Wer den Defekt seines Smartphones kennt, kann Marke, Modell und Defekt auf den Webseiten der Reparatur-Dienste anklicken und bekommt den Preis genannt. Wenn nicht ganz klar ist, was defekt ist, lässt sich die Diagnose telefonisch oder per E-Mail führen. Der Preis für die Reparatur wird also festgelegt bevor das Gerät per Post auf die Reise geht. Dafür sollte das Smartphone desinfiziert und sicher verpackt werden. Dafür die SIM Karte herausnehmen, sensible Daten vom Smartphone löschen und alle anderen Daten auf einem anderen Speichermedium sichern. Die Handwerker brauchen außerdem den Sperrcode des Gerätes. Die Reparatur dauert im Schnitt 8-10 Tage inklusive Versand.

Ob sich solche Investitionen lohnen, hängt an erster Stelle davon ab, wie neuwertig ein Smartphone ist und von der Frage, ob Software Aktualisierungen noch möglich sind. Wer sich fürs  Reparieren entscheidet, leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, denn Smartphones haben bei ihrer Herstellung und Entsorgung eine sehr schlechte Umweltbilanz. Wenn jeder EU-Bürger sein Handy ein Jahr länger nutzen würde,  entspräche das einer Million Autos weiniger auf Europas  Straßen. Dafür lohnt sich also auch, sein Smartphone so lange wie möglich zu behalten. Mit der Hilfe von versierten Tüftlern lässt sich eine Reparatur mit Anleitung und Werkzeug aus dem Internet auch mal selbst durchführen.
 

Beitrag von Dagmar Kniffki

weitere Themen der Sendung

Kräuter (Quelle: Colourbox)
Kräuter (Quelle: Colourbox)

Großes Jubiläumsjahr - Kräutertage in den Späth´schen Baumschulen

Die Späth'schen Baumschulen feiern in diesem Jahr ihren 300. Geburtstag - und das mit vielen gärtnerischen Sonderausstellungen und einem großen Jubiläumsfest. Zu Beginn der Gartensaison wurde der Kräutergarten geöffnet mit über 200 Kräuter- und Heilkräuterarten.

Stammzellen in Reagenzgläsern (Bild: colourbox.com)

Trotz Corona-Krise typisieren lassen - DKMS sucht dringend Stammzellenspender

Für viele Menschen, die an Blutkrebs erkranken, sind Typisierungsaktionen lebensrettend, denn dort werden passende Spender gefunden. Der 50-jährige Familienvater Dirk Markgraf aus Brandenburg ist darauf angewiesen. Doch wegen der Corona-Krise müssen potentielle Spender auf ungewöhnliche Weise gefunden werden.

Szene aus dem ARD-Dreiteiler "Unsere wunderbaren Jahre"
picture alliance/Willi Weber/UFA Fiction/WDR/dpa

Neu in der ARD-Mediathek - zibb-Heimkinotipps

Jetzt in der ARD-Mdiathek: "Unsere wunderbaren Jahre", die Geschichte einer Familie zwischen Kriegsvergangenheit, Währungsreform und Wirtschaftswunder
Marie Anne Raue (Quelle: rbb)
rbb

Im Gespräch - Spaziergang mit Marie-Anne Raue

Marie-Anne Raue ist eine der wenigen Frauen in der Spitzengastronomie. Mit ihrem Ex-Mann Tim Raue gründete sie vor zehn Jahren das gleichnamige Restaurant, an dem kein Feinschmecker vorbei kommt.

Leeres Trainingsgelände von Hertha BSC
imago images / Nordphoto

#bleibtzuhause - So gehen Sport-Profis mit Corona um

Die Stadien sind geschlossen, die Bundesliga pausiert, die Olympischen Spiele und die Fußball-Europameisterschaft wurden verschoben und so manch andere sportliche Großveranstaltung sogar ganz abgesagt. Was machen also all die Leistungssportler nun mit ihrer ganzen Zeit?