Bluetooth, Foto: colourbox
Colourbox
Bluetooth | Bild: Colourbox

Service - Bluetooth-Kopfhörer und Boxen im Test

Sommer, Sonne und dazu die passende Musik: Ob am oder auf dem Wasser- mit mobilen Lautsprecher-Boxen ist die musikalische Untermalung immer mit dabei. Und wer seine Musik lieber allein für sich genießt, kann mit Kopfhörern den Lärm der Welt ausblenden: Modelle mit aktiver Geräuschdämpfung machen’s möglich.

Die Stiftung Warentest hat Bluetooth-Lautsprecher und kabellose Funk-Kopfhörer untersucht. Welche Produkte besonders zu empfehlen sind, verraten wir Ihnen im heutigen Service.

Geräuschdämpfende Kopfhörer

Wer im Urlaub demnächst mit Bahn oder Flugzeug unterwegs ist, für den sind Kopfhörer, die den Lärm der Sitznachbarn aktiv ausblenden, besonders interessant. Mikrofone an den Kopfhörern registrieren Umgebungsgeräusche, integrierte Verstärker erzeugen ein Signal für Gegenschall.

Schall und Gegenschall heben sich im Idealfall auf – dann löscht der Kopfhörer die Außengeräusche am Ohr komplett. Das klappt erstaunlich gut. Im Test unterdrückten die meisten Modelle die Umgebungsgeräusche wirksam. Am besten wirkt die Geräuschdämpfung gegen stetige und tiefe Geräusche wie Fahrgeräusche im Zug. Bei unregelmäßigem und hochfrequentem Lärm stößt die Technologie an ihre Grenzen.

Im aktuellen Test sind alle geprüften Modelle "gut". Trotzdem gab es welche, die einen Hauch besser waren als die Konkurrenz. Den Spitzenplatz teilen sich gleich zwei Modelle:

Bose Quietcomfort 35 II und das Produkt von Sony (WH-1000 XM2).  Beide erhalten eine glatte 2,0. Sie waren vor allem im Punkt "Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen" sehr gut. Einsame Spitze beim Sony ist auch die Akkulaufzeit von 43 Stunden. Mit jeweils über 300 Euro gehören sie zu den teuersten Kopfhörern im Test.

Dass es auch günstiger geht, zeigt zum Beispiel der Bluetooth-Kopfhörer von Philips (SHB9850NC): Es gibt ihn schon ab 130 Euro und auch er schnitt „gut“ ab. Ebenfalls vergleichsweise günstig ist das Modell von JBL (E65BTNC) für knapp 170 Euro.

Ein besonders „smarter" Kopfhörer ist Bowers & Wilkins PX. Wer einen intuitiv bedienbaren Kopfhörer sucht, sollte sich diesen näher ansehen. Schon beim Aufsetzen startet ein eingebauter Sensor die Wiedergabe. Hebt man eine Hörkapsel vom Ohr pausiert die Wiedergabe. Nimmt man den Kopfhörer ab, stoppt die Wiedergabe ganz.

Verschiedene Varianten

Es gibt die geräuschreduzierenden Bluetooth-Kopfhörer nicht nur "ohrumschließend" oder "ohraufliegend", sondern auch als "Im Ohr"-Variante. Jeder muss für sich herausfinden, welche Variante ihm angenehmer ist. Im Test klagten manche Prüfer, dass die ohrumschließenden Kopfhörer sehr warm wurden und schwer sind. Die In-Ear-Kopfhörer sind leichter und unauffälliger. Bei Bewegungen halten sie aber manchmal nicht so gut. Dann leidet der Klang.

Bluetooth-Lautsprecher-Boxen

Musik zum Mitnehmen am Strand oder im Park funktioniert nicht nur über Kopfhörer, sondern auch über kabellose Lautsprecher. Es gibt sie mittlerweile in den unterschiedlichsten Größen, Farben und Formen. Alle lassen sich per Bluetooth mit Musik versorgen - vom Smartphone, Tablet oder Laptop. Einige Geräte haben zusätzlich eine Vorrichtung für Speicherkarten eingebaut.

Die Stiftung Warentest prüfte im September 2017 Produkte zwischen 95 und 600 Euro. Neben dem Klang wurde auch untersucht, was die Boxen aushalten und wie lang ihr Akku hält.

Elf Modelle erhalten ein "gut". Testsieger ist B&O Play für 485 Euro. Sechs sind "befriedigend". Das Modell von Grundig (Fine Arts MR 4000) ist nur ausreichend, da es im Falltest patzte.

Die Boxen unterscheiden sich nicht nur in Form und Farbe, sondern auch im Gewicht. Sie sind zwischen 500 Gramm und 6 Kilo schwer. Wer es besonders klein und leicht mag, ist mit dem  JBL Flip 4 für 129 Euro gut bedient. Der mobile Lautsprecher klingt gut und wiegt nur ein halbes Kilo.

Beitrag von Sina Krambeck