Quelle: dpa

Zu Gast: Ein Star zum Anfassen - Sunnyboy des Turnsports: Philipp Boy

Im Dezember 2012 verabschiedete sich der mehrfache Europameister und Vize-Weltmeister nach 20 Jahren vom aktiven Turnsport. Inzwischen ist Philipp Boy 30 Jahre alt. Direkt neben dem Potsdamer Platz will er nun eine neue Wirkungsstätte schaffen: ein Sport-Areal mit Fitness-Geräten und Parcour.

Seine Mutter meldet den Schwedter mit fünf Jahren beim Turnen an, damit er seine überschüssige Energie loswird. Mit elf wechselt er nach Cottbus: vier Stunden Training täglich. Das zahlt sich aus. Ab 2007 mischt er ganz oben mit. Philipp Boy darf sogar mit zu Olympia. 2010 wird er als elegantester Turner der WM ausgezeichnet und auch zum Sportler des Jahres in Brandenburg gewählt - als erster Turner überhaupt. Doch ein Sturz beim Weltcup 2011 verändert alles: Der Kopf spielt nicht mehr mit, und Philipp Boy zieht die Konsequenzen.

Doch auch nach seiner Zeit als aktiver Profiturner ist ein Leben ohne den Sport für Philipp Boy nicht vorstellbar - ob als Moderator von Sport-Events, als Teilnehmer großer TV-Shows oder als Sportbotschafter beim Berliner Kinderfest. Mitten im Gleisdreieck-Park will der Vater einer Tochter nun ein neues Projekt angehen: Der 30 Jährige wird dort nicht nur Tipps und Tricks verraten, sondern auch selbst Trainieren.

Ein Beitrag von Andrea Ringelstetter