Sänger Norbert Leisegang bei einem Konzert mit seiner Band Keimzeit im Kesselhaus der Kulturbrauerei in Berlin (Quelle: dpa/Eventpress Hoensch)
dpa/Eventpress Hoensch
Bild: dpa/Eventpress Hoensch

Zu Gast - Norbert Leisegang

Die Band Keimzeit ist mit ihrem 12. Studioalbum "Das Schloss" zurück. Bekannt geworden ist sie in den 90ern mit Songs wie "Kling Klang". Das neue Album wurde vom Erfolgsproduzenten Moses Schneider produziert.

Unter anderem ist er für den Sound von Tocotronic und den Beatsteaks verantwortlich, die Basics wurden in nur vier Tagen in einem Studio in Tempelhof live aufgenommen. Das ganze Jahr über wird die Band Keimzeit auf Deutschlandtournee sein.

Im Schulfach Musik war Norbert Leisegang keine Leuchte, sagt er. In der Familienband Keimzeit aber gibt er alles: In den 80er treten die vier Geschwistern in Dorfkneipen rund um Belzig auf. Bald haben sie Fans aus ganz Ostdeutschland – und erhalten auch mal Auftrittsverbot

hre Auftritte dauern fünf Stunden. Musikalisches Vorbild ist die Neue Deutsche Welle -  
weit über 100 Konzerte geben Die Musiker im Jahr. Ende der 90er ist dann Schluss mit dem Sound, den Leisegang "Müsli-Chanson" nennt. Keimzeit will elektronischer klingen.

Mittlerweile ist Bruder Roland, der Ex-Schlagzeuger, bBürgermeister der Heimatstadt Bad Belzig. Von der Ursprungsbesetzung sind nur noch Bruder Hartmut und Norbert Leisegang übrig. Er schreibt zwar die Songs, der Chef jedoch ist er nicht.

Der 58-jährige Leisegang wohnt ganz ohne Telefon in Potsdam. Kochen kann er nicht. Dafür ist der gelernte Mathelehrer begeisterter Geräteturner.

Der Songwriter, Norbert Leisegang, erzählt bei zibb vom spannenden Prozess der Albumentstehung und dem Songschreiben.