Amri vor der Fussilet-Moschee
Erst nach dem Anschlag ausgewertete Bilder des Verfassungsschutzes: Das Islam-Seminar am 2./3. Oktober fällt aus, Amri wartet vergeblich vor der Fussilet-Moschee. | Bild: -

- Berliner LKA verschwieg Existenz einer V-Person im Umfeld des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri

Die Berliner Polizei gerät im Fall des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri erneut in Erklärungsnot. Nach Informationen der Berliner Morgenpost und des Rundfunk Berlin-Brandenburg führte eine Anti-Terror-Dienststelle des Landeskriminalamtes (LKA) eine V-Person in der mittlerweile geschlossenen Fussilet-Moschee. Der Dschihadisten-Treff wurde auch regelmäßig von Amri besucht. Damit steht die Frage im Raum, ob das LKA die Gefährlichkeit des späteren Attentäters mithilfe der V-Person womöglich besser hätte erkennen können.

Polizeipräsident Kandt
| Bild: rbb

Die Existenz der V-Person ergibt sich aus einem Schreiben der Polizei an die Innenverwaltung vom 9. Januar 2017. Unter Bezug auf ein Fachkommissariat des LKA für „Informationsgewinnung“ und eine „dort geführte Informationsquelle“ wird darin über die Absage eines sogenannten „Islamseminars“ in der Fussilet-Moschee berichtet. Über die „Informationsquelle“ wird auch in der internen Fassung einer von der Senatsverwaltung für Inneres erstellten Chronologie zum Fall Amri berichtet. Der Begriff „Informationsquelle“ diente nach Informationen von RBB und Berliner Morgenpost als Umschreibung für eine V-Person.

Amri

Die Grünen kritisierten, im Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses nicht über die Existenz der V-Person des LKA informiert worden zu sein. „Das wirft kein gutes Licht auf die Aufklärung“, sagte das Ausschussmitglied Benedikt Lux (Grüne). Es stelle sich zudem die Frage, ob das LKA alle Möglichkeiten genutzt habe, die V-Person auf Amri anzusetzen.

Ein Sprecher der Berliner Innenverwaltung wollte sich „zu möglichen Vertrauenspersonen“ nicht äußern. Auch die Berliner Polizei erteilte dazu keine Auskunft. Beide Behörden bestätigten die Existenz der V-Person nicht, dementierten sie aber auch nicht.

Im Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses werden am Freitag  (9.11.) der damalige Polizeipräsident Klaus Kandt und der noch amtierende LKA-Leiter Christian Steiof vernommen. Die Grünen kündigten an, sie auch zu der bisher unbekannten V-Person zu befragen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln zum Kommentieren von Beiträgen.