Kontraste Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Logo: Kontraste, Quelle: rbb
    rbb

    - Kontraste vom 08.02.2018

    +++ Umstrittener Deal: Die Olympischen Spiele und Nordkoreas Diktator  +++ Absehbarer Staatsverdruss: Warum Bürger den Verwaltungen immer weniger vertrauen +++ Fragwürdige Geschäfte: Wie Pharmakonzerne mit "Kopien" Milliarden verdienen +++ Cottbus in Aufruhr: Der inszenierte Skandal +++ Würdeloses Gedenken: Die AfD-Fraktion während der Holocaustgedenkstunde im Bundestag +++ Moderation: Astrid Frohloff

    Umstrittener Deal - Die Olympischen Spiele und Nordkoreas Diktator

    Doping war gestern, jetzt gilt das IOC als Friedensengel: Der Deal mit Nord-Korea verstößt zwar gegen alle Regeln, aber er lenkt von Korruption und Vetternwirtschaft ab. Und der Diktator? Er genießt die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit - eine preiswerte PR-Kampagne!

    Absehbarer Staatsverdruss - Warum Bürger den Verwaltungen immer weniger vertrauen

    Kein Amtsarzt, zu wenig Ökonomen oder Bauingenieure - in der öffentlichen Verwaltung fehlen immer häufiger Fachkräfte. Hygienekontrollen fallen aus, Straßenbauprojekte werden verschoben. Der demographische Wandel zeigt Wirkung, die öffentliche Hand zieht im Wettbewerb um qualifiziertes Fachpersonal immer öfter den kürzeren. Die Folgen spüren die Bürgerinnen und Bürger. Nach einer exklusiven bundesweiten Kontraste-Umfrage ist die Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit der öffentlichen Verwaltung.

    Fragwürdige Geschäfte - Wie Pharmakonzerne mit "Kopien" Milliarden verdienen

    Gutes Geld für ein neues, innovatives Medikament? Das hört sich fair an. Horrende Summen für eine Substanz, die einem längst etablierten Wirkstoff mehr als ähnlich ist? Das sollte nicht sein, scheint aber gängige Praxis zu werden. Wie Pharmakonzerne gezielt Gesetzeslücken nutzen, um Kassen und letztlich Patienten gnadenlos zu schröpfen.

    Cottbus in Aufruhr - Der inszenierte Skandal

    Deutschland schaut auf Cottbus. Einige Flüchtlinge sind gewalttätig. Die Bewohner einer der größten Städte Brandenburgs fühlen sich bedroht. Der Innenminister reist an, stellt sich vor die Bürger. Doch um was geht es? Einzelfälle werden von allen Seiten instrumentalisiert - der Bürgermeister will mehr Geld, die Landesregierung keine Wähler verlieren und die Rechten rücken ins Rampenlicht. Statt mit Sozialarbeitern und Polizei den Prozess zu begleiten, schaute auch die Landesregierung viel zu lange zu – auch wie Fremdenfeinde Gewalttaten nun für ihre Zwecke nutzen und Cottbus als "NoGoArea" für unbescholtene Bürger inszenieren.