Kontraste Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Kontraste Logo
    rbb

    - Kontraste vom 04.07.2019

    +++ Pegida und der Mord an Walter Lübcke – Hass und Häme +++ Klimaschutz – Bundesregierung scheut Kosten +++ Deutschland – der Puff Europas: Brauchen wir ein Prostitutionsverbot? +++ Moderation: Eva-Maria Lemke

    Themenbild Kontraste: Pegida und der Mord an Walter Lübcke - Hass und Häme, Foto: dpa/Swen Pförtner
    dpa/Swen Pförtner

    Hass und Häme - Pegida und der Mord an Walter Lübcke

    Wie reagieren Pegida-Anhänger auf den Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke? Jede Einzeltat, jeden Mord, begangen von einem Flüchtling, prangert Pegida an und macht aus Einzeltaten einen Generalverdacht. Aber über rechtsextreme Täter - Schweigen, Ausblenden, Verharmlosen. Einblick in eine Welt, in der es keine Opfer von rechter Gewalt gibt.

    Themenbild Kontraste: Klimaschutz - Bundesregierung scheut Kosten, Foto: dpa
    dpa

    Sparen statt investieren - Klimaschutz: Bundesregierung scheut Kosten

    Hohe Ziele hat die Bundesregierung beim Klimaschutz und der ökologischen Erneuerung der Volkswirtschaft: 38 Prozent weniger CO2 bis 2030. Doch Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander. Kontraste-Reporter haben analysiert, wofür die Bundesregierung konkret Geld ausgibt. Ein Beispiel: Bis 2025 will die Regierung 1200 Kilometer Bahnstrecken elektrifizieren – doch im kommenden Haushalt sind lediglich Gelder für 7 Kilometer eingeplant! Gleichzeitig will Verkehrsminister Scheuer aber Milliardensummen in den Ausbau von Autobahnen stecken. Kontraste zeigt: Massive Investitionen in den Klimaschutz wären auch volkswirtschaftlich sinnvoll. Doch an oberster Stelle steht für die Bundesregierung nicht der Klimaschutz, sondern die "schwarze Null".

    Waldstrich in Brandenburg (Quelle: rbb)
    rbb

    Deutschland – der Puff Europas - Brauchen wir ein Prostitutionsverbot?

    War die Legalisierung der Prostitution ein Fehler? Deutschland ist das Bordell Europas. Aus der SPD melden sich Frauen mit der Forderung nach einem Prostitutionsverbot zu Wort. Schweden und Frankreich haben dies bereits eingeführt. Dort werden Freier für den Sexkauf bestraft, nicht jedoch die Prostituierten - die Erfahrungen sind überwiegend positiv. Kontraste-Reporterinnen haben im Rotlicht-Milieu in Deutschland recherchiert. Sie trafen  Armutsprostituierte, die unter unwürdigen Bedingungen  in den Brandenburger Wäldern anschaffen, Zwangsprostituierte, die ihren Zuhältern entfliehen konnten und auch eine Frau, die freiwillig anschafft und nicht in die Illegalität gedrängt werden möchte. Doch ist saubere Prostitution überhaupt möglich?